Zwei Separatisten die im Tsunami-Fall wegen Terrorismus angeklagt sind fliehen in die Schweiz um der Justiz zu entgehen

860

Die Ursache des Tsunamis der Demokraten fügt zwei neue Flüchtlinge hinzu. Der La Directa-Journalist Jesús Rodríguez und der Schriftsteller und Geschäftsmann Josep Campmajó gaben am Donnerstag bekannt, dass sie ebenfalls ihren Wohnsitz in die Schweiz verlegt haben, nachdem sie vom Richter Manuel García-Castellón, der den Fall des Terrorismus am Nationalen Gerichtshof untersucht, mit der Pro-Unabhängigkeits-Plattform in Verbindung gebracht wurden.

Diese Ankündigung des Journalisten und Geschäftsmannes kommt zu der des Anführers von Òmnium, Oleguer Serra, hinzu, der am Mittwoch bekannt gab, dass es fast sechs Monate her ist, dass er sich in dem Alpenland niedergelassen hat. Drei Figuren aus der Ursache des Tsunami Democràtic, die ihren Wohnsitz in die Schweiz verlegen, wie der Abgeordnete und die Nummer 9 der ERC-Liste im 12-M, Ruben Wagensberg.

In einem Interview mit La Directa erklärte Rodríguez, dass die Gründe für die Verlegung seines Wohnsitzes in der “Instrumentalisierung” des Strafverfahrens der Unabhängigkeitsbewegung und “der Drohung, inhaftiert zu werden” seien. “Die Führung der spanischen Justiz agiert wie eine politische Partei, um die Umsetzung des Amnestiegesetzes zu boykottieren“, sagte der Journalist.

Rodríguez erklärte, der Richter werfe ihm vor, im Vorfeld über die Demonstrationen im Herbst 2019 informiert worden zu sein: “Das heißt, weil er die Arbeit gemacht hat, die ein Journalist machen sollte”, sagt er. Mein Vorwurf ist eine Präventivmaßnahme gegen den Journalismus. Seien Sie vorsichtig, was Sie posten und mit wem Sie sprechen. Wir beobachten die Botschaften mit Ihren Quellen und werden sie nach unseren Wünschen neu interpretieren”, fügte er hinzu.

Die Selbsthilfegruppe für den Journalisten, #NosaltresPerTu, hat an diesem Donnerstag eine Veranstaltung in Sants organisiert, bei der sie die “Perversion” des kriminellen Typs und die Verfolgung der Freiheit angeprangert haben. Die Gruppe bittet um Solidarität und finanzielle Unterstützung, damit Rodriguez die wirtschaftlichen Folgen des “Exils” in der Schweiz bewältigen kann.

Polizeiliche Verfolgung und Angst vor dem Gefängnis

Auf der anderen Seite erklärte der Girona-Abgeordnete Volta, dass seine Entscheidung durch “die Repression des spanischen Staates” verursacht worden sei. Campmajó hat in einem Video über seine sozialen Netzwerke versichert, dass er unter Polizeibeobachtung stehe und Angst vor einer möglichen Verhaftung und dem Eintritt ins Gefängnis habe. “Ich sah, wie die Polizei mich auf der Straße beobachtete. Sie wurde vom Manager der Cafeteria, in die ich jeden Morgen ging, gesehen, der mir sagte: ‘Du hast sie da.’ Man sah sie, man erkannte sie und sie brauchten nur Hallo zu sagen”, erklärte der Angeklagte von Richter García-Castellón.

Campmajó hat die Gelegenheit genutzt, um eine mögliche Rolle als Anführer in der Plattform Tsunami Democràtic zu leugnen: “Wenn sie sagen, dass Soundso an der Spitze von Tsunami stand, haben sie keine Ahnung, worum es geht, und zum Teil verstehe ich das, denn in Spanien kann man nichts verstehen, ohne jemanden zu schicken.”

Aragonès und Puigdemont unterstützen die Ausbrecher

Aus dem Lager der Unabhängigkeitsbefürworter sind bereits die ersten Reaktionen und Unterstützungsbekundungen für Rodríguez, Campmajó und Serra eingetroffen. Der Präsident der Generalitat, Pere Aragonès, hat erklärt, dass diese zweite Welle von Aktivisten, die wegen des Tsunami-Falls ins Ausland gegangen sind, auf eine “kontinuierliche Repression” reagiert, obwohl er überzeugt ist, dass die Amnestie “eine Antwort geben wird”, weil sie eine “absurde Sache und typisch für die Inquisition” ist.

Auf der anderen Seite zeigte der ehemalige Präsident Carles Puigdemont, dem auch mutmaßlicher Terrorismus im Fall Tsunami Democràtic vorgeworfen wird, seine Unterstützung für den Führer von Òmnium für “diese harten Momente des Exils”. Darüber hinaus sagte der Kandidat für die 12-M-Wahlen, dass “Demonstrieren kein Terrorismus ist” und dass “die Verteidigung des Selbstbestimmungsrechts kein Terrorismus ist”, in Bezug auf die Gründe, die Serra dazu bewogen haben, sich in der Schweiz niederzulassen.

Die Kandidatin für 12-M, Laia Estrada, hat gewarnt, dass die “repressive Maschinerie des spanischen Staates” nicht nachgeben wird, solange die Unabhängigkeit nicht erreicht ist. Estrada zeigte sich “totale Solidarität” mit der Unabhängigkeitsbewegung und forderte die Unabhängigkeitsbewegung auf, “sich nicht mehr an die Agenda Madrids zu halten”. Der “Cupaire” hat die Gelegenheit genutzt, um die Anwendbarkeit des Amnestiegesetzes “wegen der Lücken, die es hat”, in Frage zu stellen, denn “es gibt Fälle, die nicht im Gesetz enthalten sind”.

Wer auch seine Unterstützung für die im Tsunami-Fall angeklagten Unabhängigkeitsbefürworter zeigen wollte, ist die Kandidatin von Comuns Sumar. Jéssica Albiach hält es für eine “Frivolität”, den Terrorismus mit den Erscheinungsformen der Unabhängigkeitsbewegung in Verbindung zu bringen. “Leider haben wir hier das erlitten, was Terrorismus mit ETA und Dschihadismus wirklich ist”, sagte Albiach, der auch darauf vertraut, dass das Amnestiegesetz es den verschiedenen Angeklagten ermöglichen wird, “frei zu sein”.

Die Vorladung von 10 Angeklagten in dem Fall

Die Nachricht von der Flucht von Rodríguez und Campmajó deckt sich mit den am Dienstag von “El Mundo” veröffentlichten Informationen, in denen behauptet wurde, dass der Richter in dem Fall, Manuel García-Castellón, im Begriff sei, zehn der angeklagten Unabhängigkeitsbefürworter als Zeugen vorzuladen, darunter den Journalisten und den Geschäftsmann.

Richter García-Castellón verlangte, dass diejenigen, gegen die wegen angeblichen Terrorismus ermittelt wird, über ihre Anwälte ihre Adressen innerhalb eines Tages übermitteln, damit sie als Zeugen vorgeladen werden können. Die Petition richtet sich an die 10 Personen, die die Ermittlungen vor dem Nationalen Gerichtshof eingeleitet haben. In den Fällen von Rodríguez, Jaume Cabaní Massip und Nicola Flavio Giulio bat der Richter die Guardia Civil herauszufinden, wo sie sich befinden.

Die anderen Unabhängigkeitsbefürworter werden des Terrorismus bezichtigt

Rodríguez, Campmajó und Serra werden zusammen mit dem ehemaligen Präsidenten der Generalitat, Carles Puigdemont, des mutmaßlichen Terrorismus im “Tsunami”-Fall beschuldigt; die Generalsekretärin des ERC, Marta Rovira; ERC-Abgeordneter Ruben Wagensberg; der Geschäftsmann Oriol Soler und Puigdemonts Stabschef Josep Lluís Alay. Das gilt auch für den ehemaligen Organisationssekretär des ERC, Xavier Vendrell; der italienische Bankier Nicola Flavio Giulio Foglia; der Schatzmeister von “Tsunami”, Jaume Cabani, und die ERC-Kämpferin Marta Molina.

Bild: happyalex


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter