Zwei Personen in Kantabrien wechseln ihr Geschlecht bevor sie ins Gefängnis gehen

1078

Als sie im Gefängnis ankamen, weigerten sie sich, von einem Mann durchsucht zu werden, und behaupteten, sie seien Frauen.

Zwei Personen, die im Gefängnis von El Dueso in Kantabrien in Untersuchungshaft sitzen, haben vor dem Betreten des Gefängnisses eine Geschlechtsumwandlung vorgenommen. Der Richter ordnete an, dass sie mitten in den Ermittlungen zugelassen werden, in denen sie beschuldigt werden, einen Auftragskiller angeheuert zu haben, um einen Mann zu ermorden. Sie befinden sich derzeit im neu eröffneten gemischten Trakt des Gefängnisses.

Bei ihrer Ankunft weigerten sie sich, von einem Mann durchsucht zu werden, und behaupteten, sie seien Frauen, wie auf ihrem Ausweis angegeben, so El Diario Montañés und Gefängnisquellen, die EFE am Freitag bestätigten. Da es damals noch kein Protokoll für diese Fälle gab, kam der Zweifel auf, ob diese Menschen in die Männer- oder Frauenabteilung geschickt werden sollten. Schließlich wurde beschlossen, in einen gemischten Pavillon zu gehen, der gerade nach einer Sanierung eingeweiht wurde.

Der Leiter des Instruktionsgerichts Nr. 1 von Santander verfügte letzte Woche die bedingungslose Untersuchungshaft für diese beiden Personen, die in der kantabrischen Hauptstadt wegen ihrer mutmaßlichen Beteiligung an einem versuchten Tötungsdelikt festgenommen wurden.

Nach Angaben der Justiz wurden sie dem Instruktionsgericht Nr. 30 in Madrid übergeben, das unter anderem wegen versuchten Mordes, schwerer Verletzungen, Behinderung der Justiz und Bedrohung ein Verfahren durchführt. Im Zuge dieser Ermittlungen wurde ein dritter Häftling freigelassen, der vorläufig freigelassen wurde, mit der Auflage, wöchentlich vor Gericht zu erscheinen.

Das Trans-Gesetz, das im Februar 2023 verabschiedet wurde, erkennt den Willen der Person als einzige Voraussetzung für eine Geschlechtsumwandlung im Register ab dem Alter von 16 Jahren an, entpathologisiert diesen Prozess und führt mehrere Fortschritte für die LGTBI-Gemeinschaft ein. Der Änderungsantrag wird schriftlich beim Standesamt eingereicht, ohne dass Beweise oder Zeugen vorgelegt werden müssen, und muss innerhalb einer Frist von höchstens drei Monaten ratifiziert werden.

Das Gesetz sieht vor, dass eine Transperson innerhalb von sechs Monaten beantragen kann, auf die gleiche Weise zu ihrem ursprünglichen Geschlecht zurückzukehren, wie sie es beantragt hat. Für den Fall, dass er es ein drittes Mal ändern wollte, müsste er sich an einen Richter wenden, der entscheiden würde, ob es Anzeichen für einen Rechtsbetrug gibt

Bild: olegdudko


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter