Wann krachts? Sánchez lehnt die Ernennung Puigdemonts zum Präsidenten Kataloniens kategorisch ab

1123

Eine Unterstützung von Carles Puigdemonts möglicher Investitur in Katalonien durch das PSC ist für den Regierungspräsidenten Pedro Sánchez “absolut ausgeschlossen”. Er betont, dass alle Wege zum nächsten Präsidenten der Generalitat führen, eine Rolle, die Puigdemont akzeptieren müsste. “Puigdemont muss sich der Realität stellen, es gibt keine Mehrheit für die Unabhängigkeit, und alle Wege führen zum selben Protagonisten, dem Sieger Salvador Illa”, erklärte er in einem Interview mit der ARV-Sendung La Sexta. Er bekräftigte, dass er nicht mit dem Vorsitzenden von Junts gesprochen habe und dass das PSC Gespräche mit ERC begonnen habe, um Illa zu investieren.

Sánchez verglich Puigdemont mit dem Vorsitzenden der PP, Alberto Núñez Feijóo, der die Wahlen am 23J gewann, aber nicht die parlamentarische Mehrheit hatte, um eine Koalitionsregierung zu bilden. “Puigdemont befindet sich in einer ähnlichen Lage; er hat weder das eine noch das andere erreicht. Es mag mehr oder weniger Zeit in Anspruch nehmen, aber die Realität bleibt: Die Zahlen reichen nicht aus, um ihn zum Präsidenten zu wählen”, sagte Sánchez und fügte ironisch hinzu, dass der Junts-Führer wie Feijóo wählen und behaupten könnte, dass “er nicht Präsident ist, weil er es nicht sein will”.

Sánchez äußerte sich sehr direkt und betonte, dass die einzige gangbare Option für Illa darin besteht, Präsident der Generalitat zu werden, unabhängig von einem möglichen Wechsel der Unterstützung im Abgeordnetenhaus, wo Junts ein unverzichtbarer Partner für die Vorantreibung des Regierungs-Gesetzgebungsprojekts ist. “Die Strategien sind unterschiedlich, und es ist entscheidend, keine Fehler zu begehen”, erklärte der Präsident und machte damit einen klaren Unterschied zwischen den Verhandlungen und der Arithmetik im Parlament und jenen im Unterhaus. Er sieht seine Ansicht durch die “explizite” Unterstützung der katalanischen Gesellschaft für die PSC bestätigt. Sánchez interpretiert dies so, dass man nicht vor Debatten zurückschrecken oder in ihnen verharren darf, sondern sich den Problemen direkt stellen muss. Er bekräftigte diese Auffassung, um zu unterstreichen, dass die “komplizierten” Entscheidungen seiner Regierung bezüglich Amnestie oder Begnadigungen richtig waren, da sie “gute Ergebnisse” erzielt haben.

Bild: LaMoncloa


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter