Die Herren der Welt: Bilderberg Treffen vom 30. Mai bis zum 2. Juni 2024 in der Spanischen Hauptstadt Madrid

12437

Seit 1954 versammeln sich jährlich rund 130 einflussreiche Persönlichkeiten aus Politik, Militär, Geheimdiensten, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien, Akademie und Adel aus Europa und den USA, um aktuelle Themen zu diskutieren. Die als «Bilderberger» bekannten Teilnehmer behaupten, die Treffen seien informeller Natur. Kritiker vermuten jedoch, dass dort entscheidende Richtungen für die Zukunft festgelegt werden.

Der Bilderberg-Club wird sein diesjähriges Treffen vom 30. Mai bis zum 2. Juni 2024 in Madrid, der Hauptstadt Spaniens, abhalten. Es ist das dritte Mal, dass Spanien als Gastgeberland ausgewählt wurde: Zuvor fanden Treffen 1989 in La Toja (Galicien) und 2010 in Sitges (Katalonien) statt.

Obwohl die Mitglieder der Bilderberg-Gruppe den Vorwurf zurückweisen, eine Weltregierung zu planen, hat der verstorbene US-amerikanische Jurist und Diplomat George Ball, der als Unterstaatssekretär für wirtschaftliche Angelegenheiten unter den Präsidenten John F. Kennedy und Lyndon Johnson diente, die eigentlichen Ziele der Bilderberg-Treffen schon 1968 bei einer Konferenz in Kanada umrissen.

Die Treffen der Bilderberger sind dafür bekannt, dass Ort und Namen der Teilnehmer möglichst lange geheim gehalten werden. Erstmals berichtete das unabhängige schwedische Portal Nya Tider über das Treffen in Madrid. Die spanische Bestseller-Autorin und Journalistin Cristina Martín Jiménez, die sich auf den Bilderberg-Club spezialisiert hat und mehrere Bücher darüber veröffentlichte, thematisierte dies in einem Artikel auf Diario 16.

Als Geopolitik-Expertin analysiert sie Manöver der Kontrolle, Manipulation und Propaganda, wobei ihr Forschungsschwerpunkt auf Kommunikation und Machtstrukturen liegt. Ihre Doktorarbeit über den Bilderberg-Club wurde mit Cum Laude ausgezeichnet.

In ihrem umfassenden Buch „Los amos del mundo están al acecho“ (Die Herren der Welt lauern), das in Spanien über Jahre hinweg zensiert war, identifizierte sie schon vor vierzehn Jahren „die Taktik der Pandemien, des menschengemachten Klimawandels und der Schaffung künstlicher Führer“ als Mittel zur Errichtung einer totalitären Weltordnung.

Im Hinblick auf das aktuelle Treffen in Madrid wird auf den geopolitischen Kontext verwiesen. Das Jahr 2024 zeichnet sich durch eine Vielzahl von Wahlen weltweit aus. Für die Bilderberger ist die Wahl in den USA von größter Bedeutung, bei der der ehemalige Präsident Donald Trump trotz seiner Verwicklung in mehrere Gerichtsverfahren zu kandidieren versucht, was zu seiner Disqualifikation führen könnte.

Darüber hinaus findet das Treffen des Clubs nur vier Tage vor den Wahlen zum EU-Parlament statt (6. bis 9. Juni). Dies ist eine weitere entscheidende Wahl für den Club, um ihren Prozess der stillen Invasion und Eroberung durch die Umsetzung der Agenda 2030 in allen europäischen Ländern fortzusetzen.

Daher erwartet Martín Jiménez, dass viele Politiker aus dem gesamten Kontinent teilnehmen werden, wobei den Politikern aus der Ukraine, Polen, Ungarn und den ehemaligen osteuropäischen Staaten besondere Aufmerksamkeit zuteilwerden sollte.

Die Teilnehmer des Bilderberg-Treffens in Madrid werden sich Berichten zufolge mit den Wahlen in Katalonien auseinandersetzen und die Ereignisse der 77. Weltgesundheitsversammlung diskutieren, die am 27. Mai beginnt. Dort sollen die Mitgliedstaaten der WHO über die endgültige Fassung des globalen Pandemie-Abkommens und der Internationalen Gesundheitsvorschriften entscheiden.

Es wird erwartet, dass der Bilderberg-Club die Fortschritte seit der Erklärung von Klaus Schwab, dem Vorstandsvorsitzenden des WEF, im Januar in Davos, überprüft, in der er «Desinformation» als das vorrangige globale Risiko in Wahlprozessen identifizierte. Dieses Thema wurde bereits beim Bilderberg-Treffen 2022 in Washington behandelt.

Sánchez und die Bilderberger

Ministerpräsident Pedro Sánchez wird das Bilderberg-Treffen 2024 ausrichten. Die Journalistin deutet an, dass seine Strategie bezüglich eines Rücktritts nun verständlich sei.

Die Präsenz der Bilderberger in Spanien verleihe Sánchez’ Vorgehen erst seine wahre Bedeutung, meint Martín Jiménez. Der Regierungschef müsse beweisen, dass er das Land, das ihm anvertraut wurde, im Griff habe. Sie bezeichnet das Bilderberg-Treffen in Madrid als “Besuch der Hohepriester des Globalismus in ihrer spanischen Kolonie”. Daher habe Sánchez “eine List ersinnen müssen”, um alle politischen Gruppen zu vereinen und seinen “Vormündern” solide Führungsergebnisse vorlegen zu können.

Als Sánchez nach Tagen der “Reflexion” verkündete, “Wir werden der Welt zeigen, wie Demokratie verteidigt wird”, und seinen Rücktritt widerrief, bestätigte er tatsächlich, dass er den US-Mega-Finanziers demonstrieren wolle, wie effektiv er die Unterwerfung Spaniens unter die Agenda 2030 gestaltet.

Indem er die Bildung durch die Agenda 2030 in Schulen, Medien, politischen Parteien, Wahlprozessen, Bürgerprotesten und der Justiz kontrolliert, würde Sánchez den Bilderbergern beweisen, dass er ein verlässlicher Protegé ist. Kürzlich kündigte BlackRock an, 60 Milliarden Euro in Spanien investieren zu wollen. Es sollte jedoch nicht vergessen werden, dass der globalistische Megafonds nicht wirklich investiert, sondern Länder zu niedrigen Preisen aufkauft.

Zu diesem Zweck würden „Pandemien“ und der anthropogene Klimawandel ausgerufen, um Gesellschaften zu polarisieren, den Primärsektor zu kriminalisieren und auszubeuten, die Jugend zu verwirren und die Familie anzugreifen, die als primäre Machtstruktur aller Kulturen der Erde gilt, so Martín Jiménez.

Es ist hervorzuheben, dass die Bilderberger Pedro Sánchez 2015 als aufstrebendes Talent eingeladen hatten, was bedeutet, dass es eines seiner Hauptanliegen ist, seine Aufgabe zu erfüllen, um in dem Netzwerk globalistischer Institutionen aufzusteigen, die bereits eine Weltregierung etabliert haben.

Bild: gilc


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter