Völkermord: Unruhen in Melilla und Demonstrationen in Madrid gegen Israel

905

Etwa 300 Menschen versammelten sich an diesem Mittwochnachmittag vor der israelischen Botschaft in Spanien, in der Velázquez-Straße in Madrid, um gegen die Angriffe in Gaza zu protestieren.

Die Anwesenden riefen gegen die israelische Regierung und forderten die Freiheit Palästinas, während sie gleichzeitig ihre Ablehnung des Krieges mit Rufen wie “Es ist kein Krieg, es ist ein Völkermord“, “Mörderisches Israel”, “Lang lebe der Kampf des palästinensischen Volkes” oder “Gaza, haltet durch, Madrid erhebt sich” zum Ausdruck brachten.

Tatsächlich trugen viele der Versammelten palästinensische Flaggen. Auch Politiker von Podemos, wie Rafa Mayoral oder Julio Rodríguez, und andere Mitglieder von Izquierda Unida haben daran teilgenommen.

Mehrere hundert Menschen demonstrierten am Mittwochabend in Melilla zur Unterstützung Palästinas gegen Israels Krieg gegen die Hamas, und einige von ihnen gingen dann zur Hauptsynagoge der Stadt, Or Zaruah, im Herzen der Stadt, was die Polizei zum Eingreifen zwang.

Mehrere Dutzend Demonstranten riefen “Israel, Mörder” und schwenkten palästinensische Flaggen, um ihre Ablehnung des israelischen Vorgehens im Krieg zum Ausdruck zu bringen. Beamte der Nationalpolizei wurden vor dem Veranstaltungsort eingesetzt, nachdem festgestellt wurde, dass einige Demonstranten gewaltsam in den Veranstaltungsort eindringen wollten. Die Beamten sicherten den Eingang, obwohl sie zeitweise überfordert waren, wie einige Zeugenaussagen berichten.

Laut der lokalen Presse haben einige Demonstranten auf ihrem Weg durch die Straßen von Melilla auch Händler jüdischer Herkunft eingeschüchtert, was zu Spannungen geführt hat.

Nach den Ereignissen hat der Präsident von Melilla, Juan José Imbroda, die Bevölkerung von Melilla dazu aufgerufen, dass das “vorbildliche Zusammenleben” der verschiedenen Kulturen in der autonomen Stadt nicht durch “äußere Konflikte” beeinträchtigt wird.

“Möge dieser Friede, den wir durch die Weisheit des ganzen Volkes von Melilla erreicht haben, weiterhin bestehen. Dass äußere Konflikte, so schmerzhaft sie auch sein mögen, keinen Einfluss auf dieses vorbildliche Zusammenleben haben, das wir in Melilla haben”, sagte Imbroda.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter