Spanien prüft bereits die Finanzierung von Impfstoffen gegen das Respiratorische Synzytial-Virus

1142

Das Respiratorische Synzytial-Virus (RSV) verursacht in der Europäischen Union jedes Jahr rund 250.000 Krankenhauseinweisungen und 17.000 Todesfälle bei Menschen über 65 Jahren. Eine Infektion, gegen die es bereits Impfstoffe gibt, die von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) zugelassen sind. Die Zulassungsbehörde hat grünes Licht für die von GSK und Pfizer entwickelten adulten Antigene gegeben, und Spanien erwägt bereits, sie zu finanzieren.

Wie EL ESPAÑOL-Invertia erfahren hat, untersucht das Impfgremium die mögliche Anwendung dieser beiden RSV-Impfstoffe bei Erwachsenen in Spanien. Dies ist der erste Schritt im Förderprozess. Dieses Gremium muss einen Bericht mit Empfehlungen für die Verwendung dieser Antigene erstellen. Danach wird es von der öffentlichen Kommission bewertet und der Interterritoriale Rat des Nationalen Gesundheitssystems (CISNS) wird die Genehmigung erteilen.

Gleichzeitig werden die Preisverhandlungen in der Interministeriellen Kommission für Arzneimittelpreise (CIPM) geführt. Hier sind alle Autonomen Gemeinschaften sowie das Gesundheitsministerium vertreten. Es ist dieses Gremium, das für die Festsetzung des Höchstpreises eines Medikaments oder Impfstoffs verantwortlich ist.

Verfügbare Impfstoffe

Am 7. Juni hat die Europäische Kommission (EC) – auf Empfehlung der EMA – den Impfstoff gegen RSV bei Erwachsenen des Pharmaunternehmens GSK (Arexvy) zugelassen. Dies ist das erste Antigen, das die europäische Zulassungsbehörde gegen das Respiratorische Synzytial-Virus bei Erwachsenen zugelassen hat.

Im September gab Brüssel grünes Licht für die Vermarktung des Impfstoffs von Pfizer, dessen Handelsname Abrysvo lautet. In diesem Fall ist es bei Erwachsenen und schwangeren Frauen indiziert.

Die Länder der Europäischen Union verfügen somit über zwei Antigene gegen das Respiratorische Synzytial-Virus. Eine Infektion, die nicht nur Bronchiolitis bei Babys verursacht, sondern auch ältere Menschen schwer trifft und gegen die es bisher keinen Impfstoff gab.

Es sei daran erinnert, dass die Finanzierung des monoklonalen Antikörpers von Sanofi gegen RSV bei Neugeborenen zu Differenzen zwischen den autonomen Gemeinschaften innerhalb der Kommission für öffentliche Gesundheit geführt hat. Letztendlich werden alle Regionen Säuglinge impfen, wenn auch mit Unterschieden. Wir müssen abwarten, ob die Finanzierung von Impfstoffen für Erwachsene die gleiche Diskussion auslöst.

Vorerst ist die Impfstoffpräsentation an der Reihe, die Verwendung dieser Antigene zu analysieren und Empfehlungen auszusprechen. Danach werden die Autonomen Gemeinschaften darüber debattieren, ob sie in den lebenslangen Impfplan aufgenommen werden sollen oder nicht.

Ein Kalender, der in den letzten Jahren um verschiedene Impfstoffe wie die Gürtelrose-Impfung oder den berühmten Bexero (Meningokokken B) erweitert wurde – und europäische Standards erreicht hat.

Bild: Copyright: olegdudko


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter