Transformation: Wie russische Staatsbürger in Torrevieja zu Ukrainern wurden! 19 Personen verhaftet

758

Die Nationalpolizei hat ein Dokumentenfälschungssystem in einer Behörde in Torrevieja abgebaut, um durch den Krieg vertriebenen ukrainischen Bürgern vorübergehend Schutz zu verschaffen.

Bei dem Polizeieinsatz wurden drei Personen festgenommen, die für die Verschwörung verantwortlich waren, und weitere 16, die falsche Dokumente benutzten, um ihren Status als ukrainische Flüchtlinge zu beantragen.

Viele von ihnen stammen ursprünglich aus Russland und nutzten diesen Weg, um den Schutz für ukrainische Bürger zu nutzen, um nicht an dem von ihrem Land geführten Krieg teilnehmen zu müssen, so Polizeiquellen.

Nach Angaben der Polizei begannen die Ermittlungen nach der Aufdeckung gefälschter Dokumente, die von zwei Bürgern russischer Herkunft vorgelegt wurden, die sich als Einwohner der Ukraine ausgaben, um in den Genuss des vorübergehenden Schutzregimes für Menschen zu kommen, die durch den Krieg in der Ukraine vertrieben wurden.

Agenten der Gruppe III der Einheit gegen illegale Einwanderungsnetze und Dokumentenfälschungen (UCRIF) in Alicante und der Gruppe II der UCRIF in Valencia führten polizeiliche Bemühungen durch, um die Herkunft dieser gefälschten Dokumente zu lokalisieren.

Zunächst nahmen die Agenten 16 Personen wegen Dokumentenfälschung von Bürgern aus Russland, Weißrussland, Georgien und Moldawien fest, die gefälschte Dokumente für den gleichen Zweck wie die vorherigen erworben hatten, darunter Daueraufenthaltskarten und Heiratsurkunden.

Später verhafteten sie eine Frau und zwei Männer, die die untersuchte Agentur in Torrevieja leiteten. Aus dieser Beratung wurden potenzielle Kunden dieses Urkundenfälschungssystems gewonnen, denen für jedes Dokument zwischen 3.000 und 5.000 Euro in Rechnung gestellt wurden. Diese drei Inhaftierten werden der Verbrechen der Dokumentenfälschung, der Begünstigung der illegalen Einwanderung und der Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung beschuldigt.

Bei den durchgeführten Durchsuchungen beschlagnahmten die Agenten umfangreiche Unterlagen der Inhaftierten, Druckstempel, gestempeltes Papier, offizielle Dokumente aller Art aus Ländern wie Russland und Moldawien, andere Werkzeuge wie ein elektronisches Siegelgerät, ein Datentelefon, zwei Laminiergeräte, Fotopapier und zahlreiche Software, die alle für die Fälschung von Dokumenten bestimmt sind. Außerdem beschlagnahmten sie 23.500 Euro in bar.

Police National Torrevieja

Die drei Inhaftierten, die Hauptverantwortlichen für die Verschwörung, wurden dem Untersuchungsgericht Nr. 3 von Torrevieja zur Verfügung gestellt. Die übrigen Inhaftierten wurden nach Abgabe einer Aussage auf der Polizeiwache freigelassen.

Die Ermittlungen sind noch offen und weitere Festnahmen sind nach der einschlägigen Untersuchung und Analyse der großen Datenmenge, sowohl physisch als auch digital, der in Polizeiakten beschlagnahmten Dokumente nicht ausgeschlossen.

Bild: KI DALL·E


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter