Teneriffa zieht nach: Bis zu 10.000 Euro Strafe wenn sie Hunde-Kot und Urin nicht aufsammeln oder verdünnen

1868

El Campello bestraft Besitzer, die den Kot von Haustieren nicht aufsammeln, mit bis zu 3.000 Euro. Jetzt zieht auch Teneriffa nach.

In Arona, im Süden von Teneriffa, wurde eine neue Gesetzgebung verabschiedet, die strenge Strafen für rücksichtslose Hundehalter vorsieht. Das neue Gesetz stuft das Absetzen von Hundekot in Bereichen, in denen Passanten vorbeigehen, sowie in Eingängen als geringfügigen Verstoß ein. Das Nichtaufsammeln von Hunde-Exkrementen wird als schwerer Verstoß angesehen, für den Strafen zwischen 500 und 10.000 Euro fällig werden können. Auch Hunde-Urin kann zu Strafzetteln führen, wenn er nicht mindestens mit etwas Wasser verdünnt wird.

Die Stadt reagierte damit auf wiederholte Beschwerden über Hundekot und -urin auf Straßen, Spielplätzen, in Parks, auf Gehwegen und an Fassaden. Clari Pérez, die im Rathaus für Umwelt zuständig ist, betonte die Notwendigkeit, die Umwelt und die öffentliche Gesundheit zu schützen.

Tierschützer und einige Bürgerrechtler kritisieren jedoch, dass das Fehlverhalten einiger Hundehalter pauschal auf alle projiziert wird. Neben der Durchsetzung des neuen Gesetzes sollen Sensibilisierungskampagnen erstellt und die Einrichtung von Hundeparks unterstützt werden, um den Bürgern die Möglichkeit zu geben, ihren Hunden einen angemessenen Platz zur Verfügung zu stellen. Pérez betonte die Notwendigkeit, “Sozialisierung, Bewegung, Gassi gehen ohne Leine – und das alles unter guten Gesundheits- und Sicherheitsbedingungen” zu gewährleisten, blieb jedoch unkonkret, wie dies erreicht werden soll, während die Strafen bereits durchgesetzt werden sollen.

Bild: Copyright: patrykkosmider


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter