Die Nationalpolizei beschlagnahmt 11 Tonnen Kokain in Schiffscontainern in Vigo und Valencia

1272

Die Nationalpolizei hat in Zusammenarbeit mit der Steuerbehörde 11 Tonnen Kokain von zwei kriminellen Organisationen beschlagnahmt, die für den Vertrieb in Europa vorbereitet waren. Insgesamt wurden 20 Personen aus zwei Organisationen balkanischer Herkunft verhaftet. Bei der Operation in Vigo wurden 7.500 Kilogramm Kokain beschlagnahmt, die in gefrorenen Thunfischfilets versteckt waren, was die größte Beschlagnahmung dieses Betäubungsmittels in Galicien darstellt.

Bei der Operation in Valencia wurden 3.400 Kilogramm Kokain beschlagnahmt, die sich in geheimen Doppelböden von Schiffscontainern befanden, die sie angeblich im Hafen von Valencia zurückgelassen hatten.

Die Ermittlungen der Nationalpolizei und der Steuerbehörde, die mit anderen internationalen Behörden zusammenarbeiten, begannen parallel und deckten ein komplexes Geschäftsnetzwerk auf, das sich der Verschiffung von Seecontainern aus Lateinamerika zu verschiedenen Häfen der Iberischen Halbinsel widmet.

Die Ermittlungen der Beamten führten zur Identifizierung eines Geschäftsnetzwerks, das von der kriminellen Organisation geschaffen wurde, um angeblich große Mengen Kokain aus Südamerika nach A Coruña zu schicken, dem Hauptsitz des Unternehmens, das für die illegale Einfuhr verwendet wurde. Dieses Unternehmen widmete sich dem internationalen Großhandel mit gefrorenem Fisch und Meeresfrüchten, aber auch dem Kauf und Verkauf von ländlichen und städtischen Immobilien sowie Gebäuden und Konstruktionen im Allgemeinen, es teilte seinen Hauptsitz mit anderen Unternehmen des zu diesem Zweck gegründeten Familien- und Handelsnetzwerks.

Der verantwortliche Geschäftsmann, der ursprünglich aus A Coruña stammt, versuchte, seine illegalen Aktivitäten in einem umfangreichen Strom von Containern auf dem Seeweg zu verschleiern, für die er verschiedene Unternehmen am Ursprung einsetzte und die immer für die Iberische Halbinsel bestimmt waren. Die Ermittler überwachten die Aktivitäten des Unternehmens monatelang und entdeckten ähnliche Sendungen, die kein anderes Ziel hatten, als eine angebliche legale Tätigkeit nachzuweisen, die den Transport des jetzt beschlagnahmten Kokains zu gegebener Zeit verschleiern würde.

Trotz der Tatsache, dass im Jahr 2023 bereits mehrere Container dieses Unternehmens in Hafenanlagen inspiziert wurden, führte das Vertrauen der kriminellen Organisation in ihre Transportmethode und ihr Versteck dazu, dass sie einen dieser Container mit einer Menge Drogen kontaminierte, die in Galicien nie beschlagnahmt wurde und eine der wichtigsten in der Geschichte des spanischen und europäischen Drogenhandels ist.

Die Kontrolle verdächtiger Sendungen und die Unterstützung der Sonderstaatsanwaltschaft für Drogenbekämpfung in Campo de Gibraltar ermöglichten es, die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens zu beantragen, um den endgültigen Bestimmungsort der Drogen zu bestimmen. Auf diese Weise konnte überprüft werden, dass die Organisation die Container in den Hafen von Algeciras überführte, um sie später in den Hafen von Vigo zu schicken, wo zwei von ihnen entdeckt werden konnten, von denen einer derjenige war, der die Drogen in ihrer Gesamtheit transportierte, wobei zu diesem Zeitpunkt das gesamte Personal verhaftet wurde, das sich in dem Lager befand, in dem die Entladung der Container durchgeführt wurde.

Während der Operation wurden 7.500 Kilogramm Kokain beschlagnahmt, das in einer Lieferung gefrorener Thunfischfilets versteckt war, was darauf hindeutet, dass die Droge mit vier verschiedenen Logos gekennzeichnet war, mit denen sie die verschiedenen europäischen kriminellen Organisationen identifizieren wollten, die den Vorrat erhalten sollten.

Operation Fulgor, ein Schlag gegen die Logistik- und Vertriebsnetze von Kokain in Valencia.

Durch die Zusammenarbeit zwischen den Staatsanwaltschaften (Sonderstaatsanwaltschaft für Drogenbekämpfung von Valencia) wurde eine Untersuchung über die Kontamination eines Seefrachtcontainers eingeleitet, der angeblich Drogen in seiner Struktur transportierte, für die sie einen doppelten Boden im Inneren geschaffen hätten. Dieser Container gehörte zu einer Charge von vier Containern, die Anfang November im Hafen von Valencia eintrafen und seitdem dank der polizeilichen Ermittlungen im Hafen von Valencia kontrolliert werden.

Fast 30 Tage lang wurden die Container nicht aus dem Hafen von Valencia bewegt, und nach dieser Zeit dachte man, dass sie aufgegeben wurden, obwohl dies Teil der Strategie der kriminellen Organisation war, die dahinter steckte, da sie Ende November plötzlich das Unternehmen wechselten, für das die Waren bestimmt waren.

Dieses neue Unternehmen beantragte Ende November die Lieferung der vier Container, dessen Verwalter eine den Ermittlern bekannte Person war, da er kurioserweise Tage zuvor im Rahmen einer anderen Anti-Drogen-Operation verhaftet worden war, weil er wegen Drogenhandels und der Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung angeklagt war.

Weit davon entfernt, die Operation zu vereiteln und deutlich zu machen, dass es sich bei diesem Unternehmen um eine betrügerische Struktur handelte, die eigens geschaffen wurde, um internationale Handelsgeschäfte zu simulieren, um Kokainlieferungen zu tarnen, wurde die Untersuchung fortgesetzt.

Am 29. November verließ schließlich der erste Container der Charge den Hafen von Valencia und wurde auf eine Baulücke in der Nähe von Valencia gebracht. Er blieb die ganze Nacht an diesem Ort geparkt, was ihn zu ständiger Überwachung zwang.

Am nächsten Tag wurden die restlichen Container verschickt, so dass die Ermittler gezwungen waren, die drei Container gleichzeitig zu überwachen, bis sie alle in einem Industriegebiet in der valencianischen Stadt Xirivella zusammenfielen.

Der erste Container, der in der Nacht zuvor aus dem Hafen freigegeben worden war, wurde ebenfalls am frühen Morgen nach Xirivella umgeladen und blieb in der Gegend, bis es ihnen gelang, die Endempfänger der Waren zu kontaktieren, die in einem nahe gelegenen Restaurant versteckt und wachsam waren, und dann den Lastwagen und die Ladung in einem Lagerhaus in der Nähe zu parken.

Während all dies geschah, bestätigten die Ermittler, wie ein Lieferwagen, der mit einem einzigen Mann besetzt war, das Polygon umkreiste. Kurz darauf meldete das Team, das für die Verfolgung des zweiten Containers verantwortlich war, seine Ankunft im selben Bereich an und fand denselben Mann vor, der das Parken des ersten Containers verwaltete und den zweiten bei seiner Ankunft im Lager koordinierte.

Zu diesem Zeitpunkt machten die Mitglieder der Organisation keine Geste, um mit dem Entladen der Container zu beginnen, und vermieden, sich ihnen zu nähern, falls sie irgendeine Art von polizeilicher Verfolgung herbeiführen würden. In der Zwischenzeit parkten die verbliebenen Mitglieder der kriminellen Organisation, während sie in drei Fahrzeugen durch das Industriegebiet fuhren, kurz an verschiedenen Punkten, ohne das Lager aus den Augen zu verlieren, und transportierten sogar andere Mitglieder der Organisation. Bei der Ankunft des dritten Containers konnte festgestellt werden, wie er außerhalb des Lagers geparkt war, wobei festgestellt wurde, dass mehrere Männer in den Innenraum gelangt waren, während sich die anderen versetzt und zu Fuß entfernten.

In der Folge trafen sich mehrere der Untersuchten nach angemessener Zeit im Restaurant, um sich in das Lager zu begeben, wobei beschlossen wurde, gleichzeitig sowohl an dem Ort, an dem sich die Container befanden, als auch in dem Restaurant, in dem sich die Leiter der Organisation trafen, und an den beiden Fahrzeugen, die für die Überwachung der Umwelt zuständig waren, einzugreifen. Einer von ihnen versuchte mit hoher Geschwindigkeit zu fliehen.

Um die Operation durchzuführen, war die Anwesenheit der Special Operations Group (GOES) erforderlich, und als sie das Schiff angriffen, wurde festgestellt, dass einer der Container praktisch von Betäubungsmitteln geleert worden war, wobei das Kokain in Sporttaschen gefunden wurde, die am Boden des Lagerhauses neben einer Seitentür deponiert waren, wo sie einen Lieferwagen geparkt hatten. Bereit zum Beladen und Losfahren. Der Doppelboden des zweiten Containers war bereits teilweise freigegeben worden, aber die Entladung hatte noch nicht begonnen.

Nachdem der Bereich gesichert war, wurde die Anwesenheit von Feuerwehrleuten angefordert, um Zugang zum Doppelboden dieses zweiten Containers zu erhalten, und die beiden anderen Container des Containers wurden gründlich überprüft, um zu bestätigen, dass sie keine Betäubungsmittel enthielten.

Pressemitteilung Policia National 12.12.2023


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter