Tausende Menschen protestieren erneut gegen Amnestie in ganz Spanien

954

Unter dem Ruf “Lasst uns den Verrat stoppen!” hat Revuelta die Spanier aufgerufen, auf die Straße zu gehen, um ihre “absolute Ablehnung” der Amnestie zu zeigen. So sind Tausende von Demonstranten zum Hauptquartier der PSOE in ihren jeweiligen Städten gegangen, um dem “nationalen Bruch” “genug” zu sagen.

Die Politik von Pedro Sánchez belastet weiterhin die nationale Stabilität. Hunderte von Menschen haben wieder einmal einige der größten Städte Spaniens besetzt, um erneut gegen eine Amnestie zu protestieren. Madrid, Barcelona, Badajoz, Sevilla, Valencia, El Puerto de Santa María, Oviedo, Salamanca, Tarragona, Saragossa, Valladolid und Murcia sind die Städte, die von der Vereinigung Revuelta (eine Organisation, die mit der Studentenvereinigung Plataforma 711 verbunden ist, die “christliche Werte” und “die Rückeroberung” verteidigt) aufgerufen wurden, um gegen die Maßnahme zu protestieren, die Pedro Sánchez mit den Unabhängigkeitsbefürwortern diskutiert, um im Gegenzug ihre Unterstützung für die Investitur zu erhalten.

Die Spannungen zwischen den Spaniern und der Regierung haben sich im Laufe dieses Montags widergespiegelt, und die Kundgebungen haben sich mit einer gewissen Spannung entwickelt. Polizeiquellen haben bestätigt, dass die Demonstration in Madrid zu drei Verhaftungen geführt hat, “wegen Ungehorsams und Angriffen gegen die Autorität”, und einige der Teilnehmer haben über soziale Netzwerke angeprangert, dass die Agenten der Behörde Gas eingesetzt haben, um die Demonstranten zu kontrollieren.

Unter dem Ruf “Lasst uns den Verrat stoppen!” hat Revuelta die Spanier aufgerufen, auf die Straße zu gehen, um ihre “absolute Ablehnung” der Amnestie zu zeigen. So sind Tausende Demonstranten an diesem Montag um 20 Uhr zum Hauptquartier der PSOE in ihren jeweiligen Städten gegangen, um dem “nationalen Bruch” “genug” zu sagen. Gegen 21:00 Uhr löste sich der Protest auf, woraufhin eine Gruppe von Demonstranten, einige vermummt und maskiert, Fackeln und Feuerwerkskörper zündete und Rauchkanister warf, während sie riefen: “Keinen Schritt zurück!” oder “Wir werden das Hauptquartier der PSOE niederbrennen”.

Die Kundgebungen haben der PSOE nicht gefallen. Der Präsident der Regierung, Pedro Sánchez, hat auf diejenigen eingeschlagen, die das Hauptquartier der PSOE umstellt haben. “All meine Liebe und Unterstützung für die sozialistischen Militanten, die unter den Schikanen der Volkshäuser durch die Reaktionäre leiden. Das Hauptquartier der PSOE anzugreifen, ist ein Angriff auf die Demokratie und alle, die an sie glauben. Aber mehr als 140 Jahre Geschichte erinnern uns daran, dass niemand jemals in der Lage sein wird, die PSOE einzuschüchtern. Wir werden weitermachen“, sagte er.

Bild: X


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter