Spanien erhöht Ölkäufe aus Venezuela um 182%

1141

Obwohl es kaum 2 % des gesamten Rohölzuflusses ausmacht, ist es das Land, aus dem die Rohölimporte am stärksten gestiegen sind.

Venezuela belädt wieder Öltanker mit Rohöl nach Spanien. Die karibischen Ölimporte in spanische Raffinerien machen in diesem Jahr bisher 2 % und im September 2,4 % der Rohöleingänge aus, nachdem sie im Jahr 2023 bisher um 114,8 % und in den letzten zwölf Monaten um 182 % gestiegen waren. Es stimmt, dass die Käufe des Regimes von Nicolás Maduro im September 2022 null und nichtig waren, wie aus Daten der Corporation of Strategic Reserves of Petroleum Products (Cores) hervorgeht.

Insgesamt beliefen sich die Rohölimporte nach Spanien im September auf 5,088 Mio. Tonnen, was einem Anstieg von 4,2 % gegenüber dem Vorjahresmonat entspricht. Im bisherigen Jahresverlauf sanken die Rohölimporte im Vergleich zu den ersten neun Monaten 2022 um 4,8 %.

Im September wurden 35 Rohölsorten mit Ursprung in 18 Ländern eingeführt. Die Vereinigten Staaten waren mit 891.000 Tonnen – 17,5 % der Gesamtmenge – im September der Hauptlieferant von Rohöl für Spanien, mit einem Anstieg von 276,8 % gegenüber dem Vorjahr.

Die Rohölimporte der OPEC-Mitgliedsländer fielen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,3 % und machten 48,0 % der Gesamtmenge aus. Die Rohölzuflüsse aus allen Mitgliedsländern mit Ausnahme von Angola (+217,2 %), Nigeria (+101,8 %) und Venezuela waren im Vergleich zum Vorjahr rückläufig.

Unterdessen stiegen die Rohölzuflüsse aus Nicht-OPEC-Ländern im Vergleich zum Vorjahresmonat um 14,7 % und machten 52,0 % des Gesamtvolumens aus.

Bild: Copyright: millenius


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter