Sturm Nelson lässt nicht locker und hält an diesem Karfreitag 37 Provinzen in Alarmbereitschaft

2634

Der Sturm Nelson wird auch an diesem Karfreitag einen großen Teil des spanischen Territoriums betreffen, mitatlantischen Fronten, bewölktem oder bedecktem Himmel und fast allgemeinen Regenfällen, die in einigen Gebieten von Stürmen begleitet werden. So wird es in 37 Provinzen Warnungen vor Regen, starken Windböen, Schnee, Wellen und Stürmen geben, so die Vorhersage der Staatlichen Agentur für Meteorologie (Aemet).

Im südwestlichen Quadranten der Halbinsel, in Aragon und in den Pyrenäen kann es örtlich stark oder anhaltend regnen. während sie im äußersten Osten der Halbinsel und im Mittelmeer und auf den Balearen weniger wahrscheinlich sein werden, sind sie kaum zu erwarten. Auf den Kanarischen Inseln hinterlässt eine Atlantikfront einen bewölkten Himmel und Regenfälle, die in der westlichen Hälfte des Archipels örtlich stark und auf den östlichen Inseln weniger wahrscheinlich sein können.

Der Sturm Nelson wird an diesem Freitag 37 spanische Provinzen wegen Regen, starken Windböen, Schnee, Wellen und Stürmen in Alarmbereitschaft versetzen, so die Vorhersage des Aemet. Insbesondere in Andalusien gibt es in den Provinzen Almería, Cádiz und Granada eine Warnung vor Küstenphänomenen und Windböen, die bis zu 70 km/h betragen können, und zusätzlich hat der Regen in Cádiz die Warnungen aktiviert. Für Córdoba, Málaga und Sevilla gilt eine Warnung vor Regen und im Fall von Jaén vor Windböen.

Die Küstenphänomene werden Asturien und Kantabrien in höchste Alarmbereitschaft versetzen, und in Kastilien und León hat der Schnee in Ávila, Burgos, Segovia und Soria Warnungen ausgelöst. In Galicien, A Coruña, Lugo und Pontevedra haben die Wellen das erhebliche Risiko mit bis zu 8 Meter hohen Wellen ausgelöst, und während Madrid und La Rioja vor Schneefall gewarnt haben, warnt Murcia vor Windböen und Wellen.

Die Windböen werden auch Navarra in Alarmbereitschaft versetzen, zusammen mit Regen und Schneefall, und die Küstenphänomene haben die orangefarbene Alarmstufe in Guipúzcoa und Vizcaya ausgelöst. Auf der anderen Seite gibt es in Valencia und Alicante eine Warnung vor starken Windböen und im Fall von Alicante auch vor Küstenphänomenen, während in Castellón die Warnung durch die Sturmwarnung ausgelöst wurde. Auch in Melilla wurde die Warnung vor Küstenphänomenen aktiviert.

Schließlich gibt es auf den Kanarischen Inseln eine Warnung vor Regen und Wind und eine wichtige Warnung vor Wellen auf El Hierro und Teneriffa; orangefarbener Alarm für Wellen und gelber Alarm für Wind auf Gran Canaria und La Palma; Wellenwarnung auf Lanzarote und Fuerteventura; und Warnung vor Wellen und Windböen auf La Gomera.

Bild: Bing KI


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter