Stellantis bittet 66.000 Spanische Citroën C3- und DS3 Fahrer wegen eines schweren Airbag-Defekts dringend in die Werkstatt zu gehen

848

Nachdem Tausende von Puretech-Benzinmotoren in verschiedenen Modellen der Gruppe aufgrund eines vorzeitigen Verschleißes des Zahnriemens Probleme verursachten, was den Hersteller zu einem kostenlosen Austausch zwang, hat Stellantis nun die Besitzer der zwischen 2009 und 2019 produzierten Citroën C3- und DS 3-Modelle aufgefordert, die sich in bestimmten Regionen des europäischen Mittelmeerraums befinden, ihre Fahrzeuge umgehend nicht mehr zu nutzen und eine Werkstatt aufzusuchen.

Der Automobilhersteller fordert die Besitzer auf, die Website zu besuchen oder den QR-Code im Brief an die betroffenen Kunden zu scannen, um einen Registrierungsprozess zu starten, der wichtige Informationen für die schnellstmögliche Durchführung der notwendigen Reparaturen sammelt.

Citroën und DS Automobiles, Marken der Stellantis-Gruppe, haben in Spanien sofort 66.000 Einheiten des C3 und DS 3, die zwischen 2009 und 2019 produziert wurden, wegen Problemen mit den installierten Airbags zurückgerufen (etwa 60.000 des Ersteren und 6.000 des Letzteren), wie Unternehmensquellen Europa Press bestätigten.

Der Hersteller gibt in einer Mitteilung bekannt, dass Kunden nach der Registrierung kostenlos über die notwendigen Schritte zum Austausch des Airbags sowie über alternative Mobilitätsoptionen informiert werden, um ihre spezifischen Bedürfnisse zu erfüllen.

Es wird ebenfalls darauf hingewiesen, dass Kunden nach der Bestätigung des Austauschtermins über die empfohlenen Methoden für den Transport ihres Fahrzeugs zum Reparaturzentrum in Kenntnis gesetzt werden. Zudem werden die Kunden gebeten, das Fahrzeug nicht an einen anderen Ort zu fahren.

“Wir sind uns der möglichen Schwierigkeiten oder Verzögerungen bei der Mobilitätslösung bewusst und entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten. Wir versichern Ihnen, dass unsere Teams mit Hochdruck daran arbeiten, diese Probleme so rasch wie möglich zu beheben.”

Stellantis betont, dass der Rückruf aufgrund der Möglichkeit besteht, dass sich bestimmte Chemikalien im Aufblassystem der Takata-Airbags über die Zeit hinweg zersetzen können, besonders unter heißen und feuchten Bedingungen.

Es wird auch darauf aufmerksam gemacht, dass das Aufblassystem bei einem Unfall, der den Airbag auslöst, möglicherweise zu heftig reißen kann, was schwere Verletzungen oder im schlimmsten Fall den Tod zur Folge haben kann.

“Da die Sicherheit und das Wohlbefinden unserer Kunden höchste Priorität genießen, stehen Citroën und DS in kontinuierlichem Austausch mit dem Händlernetzwerk, um alle Vorfälle so schnell und effizient wie möglich zu bearbeiten. Wir danken für Ihr Verständnis und Ihre Geduld während des Rückrufverfahrens.”

Bild: zavatskiy


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter