Valencia festigt seine Position als drittgrößte Stadt Spaniens mit mehr als 830.000 Einwohnern

1403

Zu Beginn dieses Jahres erreichte Valencia eine Rekordbevölkerungszahl und bestätigte sich mit 830.606 registrierten Einwohnern als die drittgrößte Hauptstadt Spaniens hinsichtlich der Bevölkerungszahl, was einem Anstieg von 2,5 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Zudem hat die Stadt die letzten beiden Krisen überstanden, die zu einem Bevölkerungsrückgang unter 800.000 führten: die Wirtschaftskrise ab 2008 und die Covid-Pandemie von 2020. Dies ist die wichtigste und allgemeinste Erkenntnis aus der neuen Ausgabe des Gemeinderegisters vom 1. Januar 2024, die vom Statistikamt des Stadtrats veröffentlicht wurde. Die Studie enthält jedoch auch andere detaillierte Indikatoren wie das Durchschnittsalter, die Verteilung nach Geschlecht und Nationalitäten, Bildungsniveau oder die demografische Entwicklung einzelner Stadtteile und Viertel.

Die Bevölkerungsentwicklung der Stadt in den letzten zwei Jahrzehnten zeigt die wirtschaftlichen und sozialen Höhen und Tiefen, die Valencia durchgemacht hat. Während die Einwohnerzahl im Jahr 2004 noch bei 790.754 lag, führte das Wirtschaftswachstum, das parallel zur Immobilienblase und der Ausdehnung der Stadt in neue Stadtviertel am Stadtrand stattfand, zu einem Anstieg auf 815.400 registrierte Personen im Jahr 2009.

Ab diesem Zeitpunkt wurden die Auswirkungen der im Vorjahr eingeleiteten Wirtschaftskrise auf demografischer Ebene spürbar, mit einem Bevölkerungsrückgang, der bis 2015 anhielt, als die Einwohnerzahl Valencias auf 787.266 sank. Dies war hauptsächlich auf die Rückkehr von Ausländern in ihre Heimatländer oder die Abwanderung in andere Städte zurückzuführen. Trotz einiger Schwankungen überschritt die Stadt im Jahr 2020 wieder die Marke von 800.000 Einwohnern, erlebte jedoch in den zwei Jahren, die mit der Covid-Pandemie zusammenfielen, einen Rückgang, um dann im Jahr 2023 mit 809.501 Einwohnern wieder an Schwung zu gewinnen und in diesem Jahr auf 830.606 Einwohner zu steigen.

Mit diesen Zahlen bestätigt Valencia seine Position als die drittgrößte Stadt Spaniens nach Einwohnerzahl, hinter Madrid und Barcelona, und liegt mit 100.000 Einwohnern mehr als Sevilla und Saragossa, die jeweils mehr als 690.000 Einwohner haben und um den vierten Platz konkurrieren. Zudem hat die Metropolregion mehr als doppelt so viele Einwohner wie die Stadt Valencia und zählt mehr als eineinhalb Millionen Einwohner.

18,5 % der in Valencia registrierten Einwohner sind Ausländer, was einer Zahl von 153.730 Personen entspricht. Die häufigsten Nationalitäten sind Kolumbien mit 18.218 Einwohnern, Italien mit 14.097, Venezuela mit 9.946 und China mit 8.495. Die Nationalitäten aus Osteuropa, insbesondere Russen mit einem Wachstum von 61,5 % und Ukrainer mit 36,8 %, verzeichneten im Vergleich zu 2023 das größte Wachstum. In Südamerika waren deutliche Zuwächse bei den Nationalitäten aus Kolumbien (31,6 %), Argentinien (23,2 %), Peru (32,3 %) und Chile (28,4 %) zu verzeichnen. Dieser demografische Sektor ist überwiegend jung, da 51,0 % der Mitglieder unter 35 Jahre alt sind.

Quatre Carreres ist demografisch gesehen der bevölkerungsreichste Bezirk Valencias mit 80.266 Einwohnern und verzeichnete mit 4,8 % auch das höchste Wachstum im Vergleich zu 2023. Die bevölkerungsreichsten Stadtteile sind Benicalap mit 43.916 Einwohnern, Nou Moles mit 27.351 und Torrefiel mit 27.233.

Die Altersgruppe der 45- bis 49-Jährigen stellt mit 7,9 % den größten Anteil der Bevölkerung dar, dicht gefolgt von den 50- bis 54-Jährigen mit 7,6 %. Personen, die 45 Jahre und älter sind, machen 50,7 % der Gesamtbevölkerung aus, was auf eine alternde Bevölkerung hinweist, mit einem Durchschnittsalter von 44,7 Jahren. Algirós ist der Bezirk mit dem höchsten Durchschnittsalter (47 Jahre), während Rascanya mit durchschnittlich 42,7 Jahren der jüngste ist. Im Bildungsbereich haben 57,5 % der Bevölkerung ab 25 Jahren eine Matura, eine Berufsausbildung oder einen Hochschulabschluss.

Das Gemeinderegister von Valencia zeigt eine Vielfalt in der Familien- und Wohnstruktur. Einpersonenhaushalte bilden einen bedeutenden Anteil der registrierten Bevölkerung (35,6 %), gefolgt von Zweipersonenhaushalten (27,4 %). Zudem gibt es eine signifikante Anzahl von Haushalten mit mindestens einem Kind unter 18 Jahren (81.226) sowie Haushalte, die Personen im Alter von 80 Jahren oder älter (19.885 Personen), überwiegend Frauen (15.968), umfassen.

Bild: abrilla


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter