Spanischen Warenexporte brechen im dritten Quartal ein

1103

Die jüngsten Zahlen, die vom Handelsminister veröffentlicht wurden, zeigen, dass sie im September 31.014,9 Millionen Euro erreichten, was einem Einbruch von 10,4 % entspricht, der bisher höchste Wert in diesem Jahr– und damit ein drittes Quartal mit einem Rückgang von 8,5 % abschließen, mehr als doppelt so viel wie die 4 %, die zwischen April und Juni fielen.

Mit ihrem traditionellen Triumphalismus spricht die Regierung von historischen Zahlen, aber Experten warnen vor einem Abwärtstrend, der einen negativen Jahresabschluss für diesen Indikator vorwegnimmt.

Die Daten spiegeln auch wider, dass der Rückgang im September dieses Jahres der zweite in diesem Jahrzehnt ist – und der höchste – der nur mit dem Rückgang von 2,8 % im gleichen Monat des Jahres 2018 vergleichbar ist. Ein Einbruch, der auch den sechsten Monat in Folge anhält, ein halbes Jahr mit Rückschlägen im Vergleich zu den annualisierten Zahlen und in den letzten beiden Monaten mit Rückgängen von 10%.

Der Schub zu Jahresbeginn mit einer Verbesserung der Exporte um 14,6 % Er wurde periodisch auf ein Wachstum von nur 0,3 % verwässert kumuliert in den ersten neun Monaten (zwischen Januar und August waren es 1,8 %) auf 287.585,5 Millionen. Dies ist auch der niedrigste Wert der letzten zehn Jahre, der nur vom Einbruch von 12,3 % im Jahr der Pandemie übertroffen wird.

Auswirkungen auf das BIP

Daher sind die Prognosen für die zweite Jahreshälfte nicht ermutigend, und angesichts des Stillstands des Welthandels wird erwartet, dass die Zahlen zum Jahresende unter denen von 2022 liegen werden.

Im Jahr 2022 verzeichneten die Exporte eine Verbesserung um 23 % auf einen Rekordwert von 389.208 Millionen Euro und wurden zu einem der Hauptgründe für das BIP-Wachstum von 5,8 %. In diesem Jahr beginnen jedoch wichtige Sektoren und Schlüsselländer im spanischen Handelsmix zu sinken, was auch sie wird die endgültige Leistung und das Wachstum beeinflussen, die die Europäische Kommission für 2023 auf 2,4 % beziffert und für 2024 auf 1,7 % herabgestuft hat.

In den jüngsten Daten der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen für das dritte Quartal sind die Exporte von Waren und Dienstleistungen im Vergleich zum Vorjahr bereits um 2,4 % gesunken, das waren 1,3 Punkte weniger als im Vorquartal. Diese Verlangsamung war nach Angaben des Nationalen Instituts für Statistik (INE) vor allem auf den Rückgang der Warenexportraten im Vergleich zum Vorjahr zurückzuführen. Diese Zahl hat sich bereits direkt auf das vierteljährliche BIP ausgewirkt, das sich nur um 0,3 % verbessert hat.

Rückgänge nach Sektoren

Auf Monatsbasis haben die Exporte am stärksten unter dem Einbruch gelitten Energieerzeugnisse (-29,3 %), Chemikalien (-27,3 %), Rohstoffe (-14,7 %) und nichtchemische Halbfabrikate (-12,3 %). Wenn wir bei den Details dieser Lieferungen einen Gang zurückgehen, sehen wir, dass Gas (-77 %), Kohle und Strom (-70,2 %), Medikamente (-46,2 %) und andere chemische Produkte (-31,1 %) am stärksten betroffen sind.

Berücksichtigt man die ersten neun Monate des Jahres, so gab es die größten Rückgänge bei Energieerzeugnissen (-23,2 %), Rohstoffen (-17,3 %) und nichtchemischen Halbfabrikaten (-11,2 %). Nach Teilsektoren aufgeschlüsselt waren Kohle und Elektrizität (-44,1 %), Eisen und Stahl (-19,5 %), Öl und Derivate (-19 %) sowie anorganische Chemikalien (-17,7 %) am stärksten betroffen. Eine Situation, die die Tatsache widerspiegelt, dass der Rest der Welt im Jahr 2022 einen großen Vorrat an Kraftstoffen zu einem hohen Preis angelegt hat und dass sich diese Situation in diesem Jahr nicht wiederholt hat.

Exporte nach Ländern

Nach Ländern aufgeschlüsselt, waren im September die stärksten Rückgänge bei den Warenexporten bei den wichtigsten Handelspartnern zu verzeichnen. Die Lieferungen nach Belgien gingen um 65,2 % zurück; Japan, 31,1 %; Niederlande 25,7 Prozent; Russland und China 19,6 % und die Vereinigten Staaten 9,1 %. Bisher in diesem Jahr die größten Rückgänge gab es in Algerien mit 83,1 %, Belgien mit 20,7 %, die Niederlande mit 20,9 %, Südkorea mit einem Rückgang von 17,8 %, Kanada mit einem Rückgang von 11,8 % und China mit einem Rückgang von 5,1 %.

Positiv zu vermerken ist, dass sich das große Handelsdefizit im Jahr 2022, als es sich auf über 68.000 Millionen Euro verdreifachte, im Laufe des Jahres allmählich verringert hat. Zwischen Januar und September dieses Jahres sank dieser Indikator auf 29.596 Mio. €, gegenüber einem Defizit von 53.437 Mio. € im gleichen Zeitraum 2022.

Bild: Copyright: moovstock


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter