Spanische Verfassungsänderung: Aus “Behinderten” werden “Menschen mit Behinderungen”

1210

Pedro Sánchez bekräftigte heute in einem Interview mit Susana Griso seine Verpflichtung, den Begriff “behindert” aus der spanischen Verfassung zu streichen. Tatsächlich wird es eines der Themen sein, die er mit Alberto Núñez Feijoo bei ihrem nächsten Treffen ansprechen wird, das noch vor Ende des Jahres stattfinden wird.

Die Ersetzung des Begriffs “Behinderte” in Artikel 49 der Verfassung ist ein unerfülltes Versprechen der letzten Legislaturperiode, ein Thema, das aufgrund des fehlenden Konsenses zwischen PP und PSOE erfolglos angegangen wurde. Diese Legislaturperiode scheint jedoch näher zu sein, da beide Parteien dies in ihren Wahlprogrammen berücksichtigen.

Darüber hinaus ist es bereits ein Thema, das der Ministerrat am 29. November aufgeworfen hat, als eine institutionelle Erklärung anlässlich des Internationalen und Europäischen Tages der Menschen mit Behinderungen angenommen wurde.

Diese Erklärung, die vom neuen Minister für soziale Rechte, Pablo Bustinduy, vorangetrieben wurde, fordert die Streichung des Begriffs “behindert” und die Ersetzung durch den Ausdruck “Menschen mit Behinderungen”, eine wiederholte Forderung der Behindertenverbände.

Artikel 49 der Verfassung, der im dritten Kapitel des Titels I “Leitprinzipien der Wirtschafts- und Sozialpolitik” enthalten ist, befasst sich mit der Eingliederung von Menschen mit Behinderungen in die Gesellschaft, jedoch mit folgendem Wortlaut:

“Die Behörden betreiben eine Politik der Prävention, Behandlung, Rehabilitation und Eingliederung von körperlich, sinnlich und geistig Behinderten, denen sie die erforderliche fachärztliche Versorgung gewähren und ihnen einen besonderen Schutz gewähren, damit sie in den Genuss der Rechte kommen können, die dieser Titel allen Bürgern gewährt.”

Die Behindertenverbände fordern seit Jahren die Ersetzung von “körperlich, sensorisch und geistig Behinderten” durch “Menschen mit Behinderungen”.

Der Begriff wird nicht nur als unangemessen und abwertend angesehen – wie andere wie “Behinderte” –, sondern repräsentiert auch nicht die Gruppe, die eine respektvollere Terminologie fordert, die an die Zeit und das Paradigma angepasst ist, das von der Internationalen Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen vorgeschlagen wird, die Spanien 2008 unterzeichnet und ratifiziert hat.

Bild: Copyright: prazis


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter