Spanische Stromrechnungen im August um bis zu 70 % höher

Der Monat August endete mit einem jährlichen Anstieg der Stromrechnung um 70 %, so die Analyse von Facua zur Entwicklung des teilregulierten Tarifs (PVPC).

Der durchschnittliche Benutzer, den Facua in seinen Analysen verwendet, hat eine vertraglich vereinbarte Leistung von 4,4 kW (Kilowatt) – die gleiche zu Spitzen- und Nebenzeiten – und einen monatlichen Verbrauch von 366 kWh.

Außerdem war in diesem Monat die Nebensaison – von 0 bis 8 Uhr, samstags, sonntags und an Feiertagen – im Durchschnitt teurer als die Spitzenzeit – Montag bis Freitag von 10 bis 14 Uhr und von 18 bis 22 Uhr, und der erste hatte einen Durchschnittspreis von 41,40 Cent pro Kilowattstunde (kWh) und der zweite 40,76, während der Flat-Tarif 36,99 Cent bedeutete.

Spanisch Lernen

Obwohl die Anwendung der Gasobergrenze und der seit Juli geltenden Mehrwertsteuer von 5% einen viel stärkeren Anstieg verlangsamt haben, hat Facua behauptet, dass sie unzureichend sind, und hat die spanische Regierung und die Europäische Kommission aufgefordert, „viel energischere Maßnahmen zu ergreifen um der brutalen Spekulation in der Branche ein Ende zu setzen und Familien zu schützen”.

Facua hat darauf bestanden, dass die spanische Regierung Familien schützt, indem sie sie alle – mit Ausnahme der höchsten Einkommen – zu schutzbedürftigen Verbraucher erklärt, damit sie von einem besonderen Sozialbonus profitieren können, der es ihnen ermöglichen würde, Tarife mit großen Rabatten auf den Markt zu zahlen.

Bild: Copyright: qvist


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.