Spanische Sportlerin bei Paralympischen Spielen eliminiert wegen einem transsexuellen Athleten

703

In den letzten Stunden ist eine neue Kontroverse über die Aufnahme von Trans-Athleten in Frauenwettbewerbe ausgebrochen. Die spanische Paralympics-Athletin Melani Bergés konnte sich nicht für ihre zweiten Paralympischen Spiele qualifizieren, nachdem sie ihren Platz an die italienische transsexuelle Athletin Valentina Petrillo verloren hatte.

Nachdem es ans Licht gekommen war, was für eine große Mehrheit der Fans und Sportler eine Ungerechtigkeit ist, hat Bergés über die Geschehnisse in Relevo gesprochen, wo sie zum Ausdruck gebracht hat, dass sie versteht, “wie der Körper funktioniert und die Realität ist, dass Petrillo sich am Ende biologisch viele Jahre lang als Mann entwickelt hat und das hat ihr dann vielleicht geholfen. “

Die Spanierin hat auch über die Entscheidung des IOC gesprochen, jedem Verband die Option zu lassen, dass transsexuelle Athleten, obwohl sie die Pubertät als Männer erlebt haben, an internationalen Frauenwettbewerben teilnehmen können. Danach hat die World Para Athletics ihre Entscheidung noch nicht getroffen hat, was diese Kontroverse ermöglicht hat.

“Praktisch alle Sportverbände sagen, dass Transfrauen nicht teilnehmen können, und nur World Para Athletics sagt ja“, sagte sie.

Und genau zu dem, was passiert ist, hat auch das spanische Paralympische Komitee geäußert, das zwar bekräftigt, dass es diese Regelung respektiert, aber der Meinung ist, dass “es für die Zukunft zweckmäßig wäre, mit der olympischen Welt (World Athletics und International Olympic Committee) in Bezug auf diese Angelegenheit auf eine einheitliche Kriterienstellung hinzuarbeiten, und zwar immer unter Berücksichtigung nachweisbarer wissenschaftlicher Kriterien. “

Dieses Ereignis war ein harter Schlag für Bergés, die, als ihr klar wurde, was sie erlebt hatte, sich “ziemlich frustriert, verletzt durch Ungerechtigkeit” fühlte. “Wenn man ein Wort finden muss, dann ist es ‘Ungerechtigkeit’ und dass das, was passiert ist, nicht gerecht ist, wenn die paralympische Bewegung sich immer für Gleichberechtigung und Inklusion einsetzen soll“, sagte sie den Medien.

Bild: Copyright: mezzotint123rf


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter