Spanische Feuerwehrleute retten in Marokko ein neunjähriges Mädchen während das Atlasgebirge mit 4,6 wieder bebt

656

Fünf Waldbrandhelfer der Generalitat Valenciana führen humanitäre Einsätze in Marokko nach der Katastrophe des Erdbebens in der vergangenen Woche in Marrakesch durch. Eine der letzten Aufgaben war die Rettung eines neunjährigen Mädchens, das sich unter den Trümmern befand.

Nach Angaben der Projektverantwortlichen wird die Arbeit lokaler Geräte verstärkt, insbesondere in Gebieten unwirtlicher Dörfer, die abgeschnitten sind. Eine der letzten Aufgaben war die Rettung eines neunjährigen Mädchens in der vergangenen Nacht, das sich unter den Trümmern befand.

“Nach vielen Kämpfen, nachdem wir 18 Stunden damit verbracht hatten, 15 Kubikmeter Erde und Steine zu räumen, gelang es uns, sie lebend herauszuholen. Es wird schwer sein, das herzzerreißende Bild der Rettung eines in eine Decke gewickelten Mädchens zu vergessen, zusammen mit der Freude und dem Jubel ihrer Familie, dass sie sie zurückbekommen hat”, sagte Edgar Xavier Juan, einer der Freiwilligen.

Rafael Lisa, Mitglied der Mutxamel Helicopter Unit, hat sich dem Rettungsteam des Vereins GEA Spain angeschlossen, und die Freiwilligen der Forest Fire Response Unit URIF International Edgar Xavier Juan (Castelló de Rugat) und Iván Jordá (Cocoll Helicopter Unit) nehmen zusammen mit Manuel Ruiz (Castelló Unit) teil. der Bomber pel Món, in einem Hilfsgerät.

Sie alle werden zusammen mit 13 weiteren Freiwilligen aus verschiedenen Organisationen bis zum 15. September Rettungs- und Rettungseinsätze durchführen, wie die Generalitat in einer Erklärung mitteilte. Um die Interventionen durchzuführen, nehmen Waldbrandbekämpfer zusammen mit Ärzten, Krankenschwestern, Freiwilligen von NGOs und Mitgliedern anderer Einrichtungen an Gruppen teil, denen sie angehören.

Ein Erdbeben der Stärke 4,6, das erste Nachbeben mit mehr als 4,5 seit dem Erdbeben vom 8. Tag, bei dem fast 3.000 Menschen ums Leben kamen, erschütterte das betroffene Atlasgebiet um 6.53 Ortszeit (5.53 GMT) und war in der Stadt Marrakesch zu spüren.

Nach Angaben des United States Geological Survey (USGS) hatte das Beben am Donnerstag eine Stärke von 4,6 und ereignete sich 9,7 Kilometer tief in der Nähe von Ighil, demselben Dorf im Atlasgebirge, das das Epizentrum des tödlichen Bebens war.

Es ist das bedeutendste Nachbeben, das das Nationale Geographische Institut (IGN) in Spanien seit dem tödlichen Erdbeben aufgezeichnet hat. In dieser Zeit gab es etwa dreißig kleine Erdbeben mit einer Magnitude von mehr als 3,4 und das bisher höchste von 4,3 ereignete sich am vergangenen Dienstagmorgen.

Die Zahl der Todesopfer des Erdbebens vom 8. September ist auf etwa 2.950 gestiegen, wie die Behörden bestätigten, die darauf hinweisen, dass mehr als 5.600 Menschen verletzt wurden.

Bild:Copyright: olleg


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter