Spanische Banken nutzen die Zinsen der EZB aus und multiplizieren die in Frankfurt “geparkten” Einlagen um 36

1032

Die Europäische Zentralbank hält die im Juli letzten Jahres vorgenommene geldpolitische Wende für sehr teuer. Da der Markt mit Geld überschwemmt wird, um zuerst die Wirtschaftskrise und dann den durch den Ausbruch der Pandemie verursachten Gesundheitsnotstand zu bewältigen, hat die Institution unter dem Vorsitz von Christine Lagarde keine andere Lösung, um zu verhindern, dass Geld in die Realwirtschaft fließt, als Renditen anzubieten, die weit über denen liegen, die von den nationalen Märkten gewährt werden.

Niemand kann überrascht sein, dass die europäischen Banken nach den Daten des jüngsten konsolidierten Jahresabschlusses des Eurosystems, den die EZB am Dienstag veröffentlicht hat, insgesamt 3.682.380 Millionen in der Einlagefazilität halten, während sie vor etwas mehr als einem Jahr gerade einmal 648.621 Millionen hielten. Insgesamt hat der Rat der Europäischen Zentralbank zehn Zinserhöhungen vorgenommen, um die Vergabe von Krediten zu drosseln und die überschüssige Liquidität zu verringern (die dieselbe Institution in den letzten Jahren gefördert hat), um die Inflation einzudämmen.

Um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie wichtig es ist, das überschüssige Geld der Finanzinstitute der zwanzig Länder der Eurozone mit 3,75 % zu vergüten, reicht es aus, die durchschnittliche Rentabilität zu überprüfen, die die Banken dieser Länder für die Termineinlagen der Sparer anbieten.

Nach den jüngsten Daten der EZB lag der durchschnittliche Zinssatz der Finanzinstitute für Einlagen bei neuen Geschäften der privaten Haushalte im Juni bei 2,73 % für Laufzeiten von bis zu einem Jahr und bei 2,59 % für Laufzeiten von mehr als zwei Jahren. In diesem Monat lag der Zinssatz für die Einlagefazilität bei 3,5 %.

Spanische Banken hatten Ende Juli letzten Jahres insgesamt 215.035 Millionen Euro bei der EZB “geparkt”, was 5,91 % des gesamten von europäischen Banken geparkten Geldes entspricht. Dieser Prozentsatz ist niedriger als die Beteiligung der Banca d’Spain am Kapital der Europäischen Zentralbank, die 9,698 % beträgt.

Der Höchststand wurde im Oktober letzten Jahres erreicht, als 377,865 Mio. Euro erreicht wurden, was 8,06 % des gesamten Geldes entspricht, das von allen Banken des Eurosystems in der Einlagefazilität angesammelt wurde. Und dass die von der Institution angebotene Vergütung damals nur 0,75 % betrug. Einen Monat später stieg er auf 1,50 % und hat damit nicht aufgehört. Am kommenden Mittwoch wird sie 4% erreichen. Ein weiterer Ansporn, weiterhin “das Geld zu parken” in Frankfurt.

Bild: Copyright: massimoparisi


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter