Spaniens Regierung sieht Spielraum für die Schaffung von 400.000 neuen Stellen im öffentlichen Dienst

750

Die Regierung geht davon aus, dass Spanien Spielraum hat, um 400.000 neue Beamtenstellen zu schaffen. Und noch etwas anderes. Das Ministerium für öffentliche Verwaltung, das jetzt von José Luis Escrivá geleitet wird, erklärt, dass die Beschäftigung im öffentlichen Dienst 16% der Gesamtbeschäftigung ausmacht, aber der OECD-Durchschnitt, den sie als ideale Referenz für den Aufstieg heranziehen, liegt bei 18%. Zwei Differenzen also, die etwas mehr als 400.000 neue Beamte repräsentieren.

Und die Tatsache, dass sie neu sind, ist sehr wichtig, denn das bedeutet nicht gerade, dass die Regierung 400.000 neue Arbeiter einstellen will. Das bedeutet, dass Arbeitsplätze geschaffen werden müssen, die über die derzeit bestehenden hinausgehen. Nach Angaben der Arbeitskräfteerhebung (AKE) übersteigt die Zahl der Beschäftigten im öffentlichen Sektor inzwischen 3,5 Millionen Arbeitnehmer, während die Zahl im kürzlich überarbeiteten Personalbulletin der öffentlichen Verwaltungen über drei Millionen liegt. Und zu all dem kommen die Pensionierungen hinzu, von denen es in den kommenden Jahren viele geben wird. Minister Escrivá selbst, der gestern zum ersten Mal als Leiter des öffentlichen Dienstes im Abgeordnetenhaus auftrat und die Grundzüge seines Aktionsplans vorstellte, wies auf zahlreiche Daten hin, die dies belegen.

Zum Beispiel, dass “in den nächsten 10 Jahren 60% der Mitarbeiter” der Allgemeinen Staatsverwaltung (AGE) in den Ruhestand gehen werden. Oder dass im Jahr 2020 47 % der öffentlich Bediensteten in zentralen Verwaltungen 55 Jahre oder älter waren. Legt man den OECD-Durchschnitt zugrunde, so liegt der Wert Spaniens um 20 Prozentpunkte über diesem Wert, und von allen Ländern, die der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung angehören, hat nur Italien einen höheren Wert.

Darüber hinaus betont der öffentliche Dienst, dass sich “trotz der Bemühungen der letzten Jahre” noch nicht alle Verwaltungen von den Folgen der Finanzkrise erholt haben, als die Einstellungen eingefroren wurden. In der AGE, so erklären sie, seien 10% der Arbeitsplätze verloren gegangen und die Belegschaft sei “sehr gestresst”. Und die Tatsache, dass Escrivá ebenfalls gestern angekündigt hat, dass er im Jahr 2025 die Ersatzquoten abschaffen wird, bestätigt nur, dass es in den kommenden Jahren eine Reihe sehr zahlreicher öffentlicher Stellenangebote geben wird. Es wird einen Boom bei kompetitiven Prüfungen und Aufnahmeprüfungen geben.

Für diesen Prozess will der öffentliche Dienst Einfluss auf die Attraktivität von Nachwuchskräften nehmen. Seien Sie eine attraktive Option für junge Menschen. Aber nicht nur das, es will auch für “Senior Talents” sein. Das Ministerium äußert sich noch nicht sehr konkret zu dieser Maßnahme, aber es gibt an, dass es Fachkräften, die ihre Tätigkeit in der Privatwirtschaft bereits abgeschlossen haben, eine Karriere im öffentlichen Sektor anbieten möchte.

Das neue Team des Ministeriums, zu dem auch Staatssekretärin Clara Mapelli gehört, will auch die bereits vorhandenen Ressourcen der Verwaltung optimieren. Auf der einen Seite sei es notwendig, die bestehenden Beamten effektiver zu verteilen, wofür sie eine neue Zusammensetzung des Personals entwerfen werden. Und auf der anderen Seite erkennt man in der Exekutive, dass es öffentlich Bedienstete gibt, die unmotiviert sind. Wegen dieser Unterauslastung, aber auch, weil es keine geeigneten Karrierewege gibt, um “all dieses Potenzial in angemessener Weise freizusetzen”. Es gebe Berufstätige, die oft in obsolet gewordenen Strukturen gefangen seien, resümiert er.

Worüber im öffentlichen Dienst nicht gesprochen wird, sind mögliche Verbesserungen der wirtschaftlichen Bedingungen der Beamten, die über die vereinbarten Gehaltserhöhungen hinausgehen, etwas, auf das der kurzlebige Minister Miguel Iceta in der Vergangenheit hingewiesen hat, um die Verwaltung effektiver bei der Gewinnung von Talenten zu machen.

Escrivá beschränkte sich darauf, zu bestätigen, dass er “bald” dem Ministerrat die zusätzliche Erhöhung von 0,5 % vorlegen wird, die die Beamten ab 2023 erhalten werden, nachdem das INE bestätigt hat, dass die Wirtschaft stärker gewachsen ist, als die Exekutive selbst geschätzt hat. Insgesamt erreicht die Gehaltserhöhung für öffentlich Bedienstete im Jahr 2023 3,5 %, zusätzlich zu weiteren 3,5 %, die sich im Jahr 2022 verbessert haben. Für dieses Jahr beträgt die vereinbarte Erhöhung 2 %. Die Erhöhung ist an den Haushalt gebunden, aber die Exekutive arbeitet bereits an alternativen Maßnahmen, um die Erhöhung zu genehmigen, falls die Rechnungslegung nicht zustande kommt.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter