Spaniens Gasreserven halten dem Sturm stand und fielen in den Kältewellen nur um 4 %

Im Februar geht der Winter in seine Endspurt und die drängenden Zweifel, mit denen die Wintersaison begonnen hat, sind vollständig verflogen: ob es genug Gas geben würde, um Wirtschaft und Heizung zu speisen, oder ob im Gegenteil der Energiekonflikt mit Russland zu Engpässen führen würde.

Laut Daten zu Gasreserven und verbrauchten Mengen, die von Gas Infrastructure Europe (GIE), einer in Brüssel ansässigen Organisation, die Energieunternehmen, Betreiber und Infrastruktur aus ganz Europa vertritt, vom 16. Januar bis 2. Februar zusammengestellt wurden, gingen die spanischen Gasreserven nur um 4 % zurück. Die zwei Wochen mit Temperaturen unter Null in einem großen Teil des Landes, die mit den Stürmen Gerard und Fien begannen, ließen die spanischen Gasreserven von 93,56 % Mitte letzten Monats auf 89,9 % am zweiten Februartag zurück.

Im europäischen Kontext ist Spanien das drittgrößte Land hinter Portugal und Schweden, das über die am stärksten gefüllten nationalen Reserven verfügt, und der Durchschnitt in der EU liegt bei 71,6 %, drei Monate nachdem ihre Länder sie zu 80 % gefüllt haben müssen. Für den Winter 2023-2024 haben sich die Mitgliedstaaten verpflichtet, den November mit 90 % der Reserven zu erreichen, was Spanien bereits praktisch einhält.

Spanien hat nach GIE-Angaben einen jährlichen Gasverbrauch von 338 Terawatt pro Stunde – jedes Terawatt entspricht einer Milliarde Kilowatt/Stunde –, die maximal speicherbare Gasmenge beträgt 35,2 Terawatt/Stunde – davon sind es mittlerweile 31,6 – und Sie können täglich maximal 126 Gigawatt/Stunde aus Ihren Reserven entnehmen.

In den letzten beiden Wochen mit besonders kalten Tagen lagen die Tage, an denen am meisten Gas aus den Reserven entnommen werden musste, in den letzten Januartagen und den ersten beiden Februartagen, wenn auch mit deutlichem Abstand zum Tageslimit. Am 26. Januar wurden 101 GWh Gas aus den Speichern entnommen und am 27. und 28. Januar jeweils 107 GWh. Der Verbrauch von Gasreserven ist Anfang dieser Woche wieder gesunken und am 30. und 31. Januar waren nur noch 10,5 bzw. 125 GWh erforderlich. Am 1. und 2. Februar stieg der Bedarf erneut an, als die Entnahme mit 127 GWh pro Tag am stärksten seit Anfang 2023 war.

Betrachtet man die Entwicklung im gesamten Jahr 2022, ergibt sich ein anderer Trend : Der konventionelle Gasverbrauch ist im vergangenen Jahr um 20,2 % gesunken und bei der Stromerzeugung um 50,8 % gestiegen , ein Trend, der seither zu beobachten ist Der iberische Mechanismus wurde eingeführt und die Stromexporte von Spanien nach Frankreich und Portugal begannen zu steigen.

Bild: Copyright: dzmitryskazau


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter