Spaniens Abgeordnete einigen sich mitten in der Krise darauf für jeden einen Assistenten zu haben

638

Inmitten der politischen Krise aufgrund der mangelnden Einigung zwischen den Parteien angesichts der Investitur haben sich die Abgeordneten auf eine in der Geschichte des Kongresses beispiellose Entscheidung geeinigt: dass jeder Parlamentarier einen Assistenten hat. Dieses Verhältnis, das bereits in anderen ausländischen oder supranationalen Kammern, wie dem Europäischen Parlament, vorkommt, wurde in Spanien nie erreicht, wo die Verhältnisse immer unter 1 lagen und im Wesentlichen kleinen Gruppen zugute kamen.

In den vorangegangenen Legislaturperioden wurde die Verteilung der Assistenten entsprechend der Vertretung jeder Fraktion genehmigt. So kam auf vier Abgeordnete ein Assistent, obwohl diese Zahl bei Minderheitengruppen gestiegen ist.”

Auf diese Weise “wurden Verhältnisse von 0,8 in Gruppen mit wenigen Abgeordneten erreicht, denen es in den vorherigen Legislaturperioden erlaubt war, mehr Assistenten zu haben, als ihnen entsprechen konnten”. Nun sei diese Situation jedoch ausgeglichen: “In dieser Legislaturperiode werden die Fraktionen die gleiche Anzahl von Assistenten wie Abgeordneten haben.”

Die konsultierten Quellen bestätigen, dass dieser Anteil von einem Assistenten pro Abgeordnetem im Kongress bis heute nie erreicht wurde. In jedem Fall, so betonen sie aus dem Unterhaus, stellt diese Entscheidung den Kongress mit anderen europäischen Parlamenten, einschließlich des Europäischen Parlaments, gleich.

Über die Arbeit und die Bezüge der Assistenten der Abgeordneten erklären sie aus dem Plenarsaal, dass ihre Arbeit im Gegensatz zu der der Berater “rein administrativ” ist: “Sie sind verantwortlich für die Lieferung von Unterlagen, die Erstellung von Zusammenfassungen, die Weitergabe von Informationen und die Durchführung verschiedener Verfahren. Eine Leistung, für die sie monatlich rund 1.700 Euro erhalten.

Bild: Copyright: askanioff


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter