Spanien verdoppelt erneut seine Importe von russischem Gas

3183

Russland etabliert sich als drittgrößter Erdgaslieferant für Spanien. Während die Importe im Januar im Vergleich zum Vorjahresmonat um 192 % in die Höhe schossen, erreichte das aus Russland gelieferte Erdgas im Februar 5.465 Gigawattstunden (GWh) und verzeichnete trotz der auferlegten Beschränkungen ein Plus von 151,4 % gegenüber dem Vorjahr über das von Wladimir Putin geführte Land nach der Invasion der Ukraine im Februar letzten Jahres, laut Statistiken der Corporation for Strategic Reserves of Petroleum Products (Cores). Laut Daten von Cores schloss das vergangene Jahr mit einem Anstieg der russischen Importe nach Spanien um 54,8 %.

Der Marktanteil von russischem Gas an den gesamten spanischen Importen stieg im Februar auf 17,2 %, verglichen mit 12,6 % im gesamten Jahr 2022 und 8,9 % im Jahr 2021. Infolgedessen platzierte sich Russland in diesem Monat als drittgrößter Gaslieferant nach Spanien, nur hinter Algerien und den Vereinigten Staaten.

Einer der Gründe für den Anstieg ist das Bestehen von Verträgen mit Lieferanten aus diesem Land, obwohl die Europäische Kommission die Unternehmen, die immer noch LNG aus Russland kaufen, aufgefordert hat, die von ihnen geschlossenen Verträge nicht zu verlängern .

Im Jahr 2022 erreichte das aus Russland eintreffende Gas 56.021 Gigawattstunden (GWh), was einem Anstieg von 54,8 % gegenüber 2021 entspricht. Tatsächlich hat Russland in den letzten Monaten des Jahres 2022 Nigeria überholt und sich auf dem dritten Platz gefestigt.

Insgesamt gingen die Importe nach Spanien im Februar um 16 % auf 31.825 GWh zurück. 32,5 % wurden über Gaspipelines und die restlichen 67,5 % als LNG importiert.

Unter Abzug der Exporte sanken die Importe netto um 21,2 % auf 26.831 GWh. Sowohl die Importe über die Gaspipeline (-28,1 %) als auch die von LNG (-18,5 %) gingen zurück.

Die Exporte ihrerseits legten um 30,1 % zu und beliefen sich auf 4.994 GWh. 67,7 % wurden über Gaspipelines durchgeführt und die restlichen 32,3 % als LNG. Italien war das wichtigste Exportziel (1.454 GWh, 29,1 % der Gesamtmenge), gefolgt von Frankreich (1.415 GWh, 28,3 %).

Bild: Copyright: 3dgenerator


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter