Spanien sucht 300 Frauen mit fortgeschrittenem Krebs um mit digitalen Zwillingen zukünftige Patienten zu heilen

866

Das spanische Nationale Krebsforschungszentrum (CNIO), ein Dutzend Krankenhäuser und Universitäten sowie die CRIS Cancer Foundation suchen 300 weibliche Freiwillige mit fortgeschrittenem Krebs in ganz Spanien, um ihre “digitalen Zwillinge” zu entwickeln, Computermodelle, die nach ihrem Bild und Abbild erstellt wurden.

Diese Simulationen werden Frauen mit Krebs helfen, in Zukunft Vorhersagemodelle zu haben, die helfen, den Verlauf ihrer Krankheit vorherzusagen, zu bewerten, welche Behandlungen am wahrscheinlichsten wirken, und sogar die Gewohnheiten der Patientin so zu steuern, dass ihre Therapie begünstigt wird.

Der “digitale Zwilling” ist eines der ehrgeizigsten Projekte der personalisierten Medizin in Spanien.

Unter der Leitung des spanischen Nationalen Krebsforschungszentrums (CNIO) beteiligen sich auch neun Krankenhäuser, zwei Universitäten und die CRIS Foundation against Cancer. Für die nächsten drei Jahre stehen 2,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Die teilnehmenden Patienten werden ihre aktuellen Behandlungen nicht in Abhängigkeit von den Ergebnissen der Studie variieren, aber sie werden einen sehr wertvollen Beitrag leisten, damit zukünftige Patienten von diesen Vorhersagemodellen, von diesen digitalen Zwillingen profitieren können.

Wer kann teilnehmen und wie kann man sich anmelden?

Die Teilnehmerinnen müssen erwachsene Frauen mit einer bestätigten Diagnose von solidem Krebs sein, der eine Erstlinienbehandlung erfordert, und die noch keine vorherige Behandlung wegen Metastasierung erhalten haben. Unter anderem muss sich Ihr Krebs in einem fortgeschrittenen Tumorstadium befinden, in dem keine Möglichkeit einer kurativen Behandlung besteht.

Die Modelle versuchen, sowohl die physiologische Funktion des Organismus der Patientin – einschließlich der Merkmale ihrer Krebserkrankung auf molekularer Ebene – als auch ihr Verhalten, das sich in ihren Gewohnheiten, ihrer Ernährung und ihren Stimmungen widerspiegelt, so getreu wie möglich zu reproduzieren.

Auf diese Weise wird es zum Beispiel möglich sein, mit den Zwillingen Medikamente oder Therapien virtuell zu testen. Dies gibt Hinweise darauf, wie jede Frau reagieren wird, und hilft dabei, schneller als bisher zu erkennen, wenn eine bestimmte therapeutische Strategie nicht funktioniert.

Wie Miguel Quintela, Leiter der klinischen Forschungseinheit für Brustkrebs am CNIO, erklärt, werden die “digitalen Zwillinge” dazu beitragen, “den Verlauf der Krankheit jeder Patientin vorherzusagen, auf personalisierte Weise zu bewerten, ob Behandlungen funktionieren werden, und den besten Weg zur Behandlung zu finden”.

Die Studie erfordert die Erfassung und Analyse von Patientendaten durch künstliche Intelligenz, um die Ursachen ihrer Erkrankung und deren Entwicklung besser zu verstehen und Strategien zu entwickeln, die die Überwachung und Behandlung von Tumoren verbessern.

In den kommenden Monaten werden die Teilnehmer aus der Ferne überwacht. Zum Einsatz kommen tragbare Wearables, wie z. B. digitale Armbänder, die unter anderem den Puls, die Blutsauerstoffkonzentration und die körperliche Aktivität aufzeichnen.

Auch der digitale Fußabdruck wird berücksichtigt: Aktivität in sozialen Netzwerken und mobile Nutzung im Allgemeinen, zusätzlich zu Emotionen und Aussagen zur Lebensqualität.

Detaillierte Analyse von Genen (Genomik), Proteinen (Proteomik), Stoffwechselaktivität, Mikrobiom; plus Anamnesedaten. Kurz gesagt, es gehe darum, Patienten “als multidimensionales System” zu verstehen, sagt Quintela.

Bild: Copyright: pekosman


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter