Sánchez bereitet seine Amtseinführung für die Woche vom 6. November vor

915

Pedro Sánchez hat bereits das Datum für seine Amtseinführung skizziert: die Woche vom 6. November. Es ist die Frist, die in den Verhandlungen verschoben wird, die der Generalsekretär der Sozialisten mit den übrigen Fraktionen einhält, in denen er die Stabilität der Legislative begründen will, so Quellen von PSOE, Sumar und den Parteien, die mit der Koalition verhandeln.

Die Absicht der Sozialisten war es immer, ein schnelles Investiturabkommen abzuschließen, das schließlich zwei Wochen vor dem 27. November eintreffen könnte, wenn die Frist für die Auflösung der Cortes und die Forderung nach einer Wiederholung der Wahlen endet. Wenn das Datum der Debatte endgültig festgelegt wird, wäre es zwischen dem 6. und 8. November, da der 9. November in Madrid ein Feiertag ist.

Die Vereinbarungen werden nach der Brücke des Pilar abgeschlossen sein. Das heißt, nach diesem Wochenende, wenn der sozialistische Führer die Kontaktrunde mit den Sprechern der Fraktionen im Kongress beendet. In diesem Rahmen traf er sich letzte Woche mit Yolanda Díaz, der Vorsitzenden von Sumar – mit der er den ganzen Oktober Zeit hatte, um eine Einigung zu erzielen – und am vergangenen Montag mit Alberto Núñez Feijóo (PP), den er nicht um Unterstützung bitten wollte.

Am Dienstag waren die PNV und die BNG an der Reihe, woraufhin der amtierende Regierungschef um eine Zustimmung der Legislative bat. Die Stimmung nach den Sitzungen war positiv, auch wenn diese Fraktionen vorerst eher dafür sind, einen ersten Haushalt auszuhandeln. An diesem Mittwoch wird er sich mit Gabriel Rufián von der ERC treffen, mit dessen Vorsitzendem Oriol Junqueras heute Morgen ein Gespräch mit Coalición Canaria und UPN geführt hat. Am Freitag, nach dem Nationalfeiertag, sind EH Bildu und Junts an der Reihe.

Nach diesem Wochenende ist die Verhandlungskommission der PSOE an der Reihe, die von den Ministern für Finanzen, Präsidentschaft und Bildung, María Jesús Montero, Félix Bolaños und Pilar Alegría, geleitet wird, und die versuchen wird, die Vereinbarungen mit den übrigen Formationen zu präzisieren, um die 178 Ja-Stimmen zu erreichen. Junts, EH Bildu, PNV und BNG – oder sogar 179, wenn es der PSOE endlich gelingt, die kanarische Partei zu überzeugen. In diesem Sinne haben die von Carles Puigdemont, dem ehemaligen Präsidenten, der vor der Justiz geflohen ist, bereits erklärt, dass sie mit Ja oder Nein stimmen werden, aber sie werden sich nicht enthalten, so dass die Möglichkeit, dass Sánchez in die zweite Abstimmung investiert wird – wenn er mehr Ja als Nein bräuchte – weit entfernt ist.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter