Spanien Land der Subventionen: Verwaltungen verteilen 100.000 Millionen Euro an 27.000 Unternehmen, Parteien und Einrichtungen

910

Nicht alle Empfänger sind so da, wie sie wirklich sind, denn die Informationen werden tröpfchenweise produziert und viele öffentliche Verwaltungen brauchen Zeit oder haben noch keine Daten zur Verfügung gestellt. Aber es ist klar, dass Spanien zum Land der Subventionen geworden ist. So gibt es in der vom Finanzministerium erstellten Liste der Hauptbegünstigten fast 27.000 (26.881, um genau zu sein) Unternehmen, Vereinigungen (z. B. Gewerkschaften, Wirtschaftsverbände und politische Parteien), öffentliche Einrichtungen, Eigentümergemeinschaften und Zivilgesellschaften sowie eine große Gruppe von Ausländern und einen Sammelbegriff unter der Rubrik “Sonstige”. die von einer oder mehreren Verwaltungen (staatlichen, regionalen oder lokalen) Zuschüsse erhalten.

Die Liste enthält alle öffentlichen Beihilfen (gewährte Geldbezüge), die ab einem Betrag von mehr als 100.000 Euro gewährt wurden, der in der höchsten Stufe fast 500 Millionen erreicht. Fast ein Viertel dieser großen Begünstigten erhält Hilfen in Höhe von mehr als einer Million Euro. Die öffentlichen Ausgaben, die sie generieren, übersteigen weit 100.000 Millionen, eine Zahl, die nahe an der Einkommensteuer liegt. Davon entfallen fast 10 % auf die europäischen Fonds des Aufbau- und Resilienzmechanismus (RRF). In jedem Fall sind die Informationen, obwohl sie einen wichtigen Fortschritt in Sachen Transparenz darstellen, unvollständig, da es neben den Empfängern, die nicht auf dieser Liste erscheinen, weil die entsprechende Verwaltung nicht gemeldet hat, auch Subventionen unter diesen 100.000 Euro gibt, die nicht berechnet werden müssen, für die es keine Liste gibt und deren Statistiken sehr hoch sein werden.

Es handelt sich um einen gewaltigen Regen öffentlicher Gelder, der nach Angaben aus dem Finanzministerium in vielen Fällen jedes Jahr wiederkehrend durchgeführt wird, ohne zu analysieren, wie effizient diese öffentlichen Hilfen für die Volkswirtschaft sind und ob sie tatsächlich durchgeführt werden oder ob sie für die beabsichtigten Zwecke verwendet werden. All dies geschieht zu einer Zeit, in der die öffentlichen Ausgaben den höchsten Stand in der Geschichte des Haushalts erreicht haben und eine Überprüfung dringend erscheint, weil die Einnahmenbonanza zu Ende geht, während Brüssel eine Anpassung fordert, um wieder auf den richtigen Weg mit den Haushaltsregeln zu kommen.

Die Informationen, deren Daten bis August 2023 berechnet wurden, entsprechen den annualisierten Subventionen im Jahr 2022 und enthalten zum ersten Mal den Betrag der im Rahmen dieser Rubrik gewährten europäischen Mittel.

Mehr als 18.000 Unternehmen und Verbände

Die Liste enthält 13.045 Unternehmen aller Art. Mehr als tausend haben Fördermittel in Höhe von mehr als einer Million Euro erhalten. An der Spitze stehen etwa 40 Unternehmen mit Hilfe von mehr als 20 Millionen, was die 346 Millionen erreicht, die ein Stahlunternehmen mit Sitz in Katalonien (Barna Steel) erhalten hat.

Es gibt ein bisschen von allem in dieser ersten Charge. Unter denen, die mehr als eine Million Euro erhalten, befinden sich alle erdenklichen Großunternehmen, von Energiekonzernen (Repsol erhält beispielsweise 13,1 Millionen) über Autokonzerne (Ford erhält 8,9 Millionen), Hotelketten (Juliá erhält 25 Millionen) oder Banken (Sabadell fügt 13 Millionen hinzu).

Wir müssen eine riesige Gruppe von Fluggesellschaften, Verlagen, pharmazeutischen Labors, Sport- und Basketballvereinen (z. B. Gran Canarias), Orchestern, Fahrschulen, Beratungsunternehmen, Produktionsfirmen oder Schulungszentren hinzufügen. Und es gibt auch Unternehmen, die mit Damenmode zu tun haben (z. B. Marie Claire bekommt 12 Millionen). Und unter einer Million liegen einige Zementfirmen (Portland bekommt 840.000 Euro); genossenschaften; Busunternehmen (Alsa erhält 560.296 Euro); oder Lebensmittelkonzerne (Yemas de Santa Teresa erhält fast 700.000 Euro). Darüber hinaus gibt es Weingüter, Kinos, Theater, Kindergärten, Taxi- und Unterhaltungsunternehmen und sogar Bestattungsinstitute. Tatsächlich erhält Fujitsu Spanien 184.900 Euro an öffentlicher Unterstützung und 187.450 Euro gehen an McDonald’s.

Die Liste der Subventionen umfasst auch 5.369 Vereine, die das Finanzministerium als Hauptbegünstigte identifiziert. Etwa 1.500 erhalten mehr als eine Million Euro. An der Spitze stehen der Verband der spanischen katholischen Migrationskommission (95,2 Millionen) oder der Rat der Anwaltskammern von Valencia (44,5 Millionen) und die Stiftung für die Offene Universität von Katalonien (mit 38,6 Millionen).

Das Rätsel ist auch deshalb riesig, weil es Hilfe von einer großen Zahl von Stiftungen, Gewerkschaften (sowohl Klassen-, Gewerkschaften als auch Unternehmen auf nationaler und regionaler Ebene), Unternehmensverbänden (einschließlich sektoraler Organisationen), politischen Parteien (einschließlich einiger regionaler und lokaler Gruppen), Bewässerungsgemeinschaften, Zirkus- und Festivalverbänden, Orchestern, Theatern, Verbänden und Sportvereinen (vom Fußball bis zum Radsport usw.) gibt. Taekwondo oder Volleyball). So erhält das Gran Canarias Orchestra 7,6 Millionen Euro, das Institut für Katalanistik 5,9 Millionen Euro und das Teatro Real 5,6 Millionen Euro. Bemerkenswert sind auch die Zuschüsse in Höhe von 4,1 Millionen Euro an das Institut für Weltraumstudien von Katalonien und die Stiftung La Caixa (2,7 Millionen Euro).

In dieser Liste befinden sich auch 6.982 Organisationen, die mit dem öffentlichen Sektor verbunden sind. Sie führt das Ranking mit den Kanarischen Inseln (492 Millionen) an, gefolgt von der Universität Valencia und der Polytechnischen Universität dieser Region (rund 400 Millionen). Es gibt 300 Einrichtungen, die Beihilfen in Höhe von mehr als 10 Millionen erhalten. In diesem Kapitel gibt es neben den Autonomen Gemeinschaften auch Stadträte aller Größenordnungen, Provinzräte, Sportverbände (z. B. der Kanuverband von Madrid erhält 15,2 Millionen), Konsortien, Weinregulierungsräte, Musikfestivals oder Architektenvereinigungen. Ebenfalls vertreten sind: der Rat der Rechtsanwaltskammern von Valencia (6,8 Millionen), die Anwaltskammer von Lanzarote (1,5 Millionen) und die Anwaltskammer von Córdoba (1,5 Millionen).

Hinzu kommen 794 Wohnungseigentümergemeinschaften und Zivilgesellschaften, die mit Subventionen von bis zu 1,3 Millionen auf dieser Liste stehen. Besonders hervorzuheben sind die Zivilgesellschaften (Vereinigungen kommerzieller oder ziviler Art mit Gewinnerzielungsabsicht) von Viehzuchtbetrieben, landwirtschaftlichen Betrieben und sogar solchen, die sich der Ausbildung und sogar den Fahrschulen und Kindergärten widmen.

Subventionen für Ausländer

Und unter den ausländischen Begünstigten, die in der Auffangliste als “Sonstige” aufgeführt sind, gibt es 691 Subventionen. Von den 236 Ausländern überschreiten 41 die Millionengrenze. Mehrere Ministerien in nordafrikanischen und lateinamerikanischen Ländern stechen hervor. Zum Beispiel verfügt das kolumbianische Gesundheitsministerium über 10,6 Millionen US-Dollar; Dem mauretanischen Ministerium für Fischerei und maritime Wirtschaft stehen 10 Millionen zur Verfügung; und das honduranische Gesundheitsministerium erhält 4,5 Millionen Dollar. Darüber hinaus erhält unter anderem die ecuadorianische Entwicklungsbank 10,2 Millionen Euro, das Finanzministerium der Palästinensischen Autonomiebehörde 1,5 Millionen Euro und die Schweizerische Gesellschaft für Entwicklung und Zusammenarbeit 900.000 Euro.

Auf der anderen Seite befinden sich unter den 455 Hauptbegünstigten, die unter dem Begriff “Sonstige” erscheinen, einige ausländische Unternehmen, die kürzlich ihre Tätigkeit in Spanien im Logistik- oder Mobilitätssektor aufgenommen haben, sowie Organisationen und religiöse Orden aller Art, Pfarreien, Stiftungen und Kuratorien.

Ganz oben auf der Liste steht ein Joint Venture des öffentlichen Busverkehrsdienstes in Alicante mit einer Subvention von mehr als 123 Millionen Euro sowie die spanische Niederlassung des Güterbahnbetreibers Medway, die einem Schweizer Unternehmen (mit 43,1 Millionen Euro) und einem Unternehmen im Geschäft mit Ladestationen für Elektrofahrzeuge (Ionity) gehört, das sich aus den wichtigsten Automarken zusammensetzt (15,1 Millionen Euro).

Bild: krasimiranevenova


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter