Spanien ist das EU-Land in dem der Strompreis zwischen Januar und Juni 2023 am stärksten gesunken ist

2271

Spanien war das Land, in dem die Strompreise in den Haushalten im ersten Halbjahr 2023 in der EU im Vergleich zum ersten Halbjahr 2022 am stärksten gesunken sind, und zwar auch deutlich stärker als in den anderen vier Mitgliedstaaten, in denen die Stromkosten gesunken sind. Laut Eurostat war der Strom zwischen Januar und Juni um 41 % billiger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, als der russische Angriff auf die Ukraine im Februar 2022 die Energiekrise in der EU auslöste, aus der sie dank der “Stabilisierung”, die das EU-Statistikamt beim Gaspreis feststellt, herauszukommen beginnt. Dieser Faktor ist auch für den niedrigeren Strompreis in Spanien in der ersten Jahreshälfte verantwortlich, da das Instrument zu seiner Begrenzung, der iberische Mechanismus, seit Februar nicht mehr aktiviert wurde.

Laut Eurostat war Spanien eines der wenigen EU-Länder, das von einem Anstieg der Strompreise zwischen Januar und Juni verschont blieb, der 22 seiner 27 Länder betraf und im Falle der Niederlande zu einem Anstieg von 953 % führte. Weitere Länder mit starken Preissteigerungen waren Litauen (+88 %), Rumänien (+77 %) und Lettland (+74 %).

In Spanien hingegen sank sie im Vergleich zum ersten Halbjahr 2022 um 41 %. Dies war auch in Dänemark (-16 %), Portugal (-6 %), Malta (-3 %) und Luxemburg (-0,4 %) der Fall, wenn auch in deutlich geringerem Ausmaß.

Trotz des starken Rückgangs gehört Spanien nicht zu den EU-Ländern, in denen die Strompreise für Haushalte am niedrigsten waren. Und auch nicht, wo es am teuersten war. Am günstigsten war es in Bulgarien (11,4 € pro 100 kWh), Ungarn (11,6 €) und Malta (12,6 €). Den teuersten Strom zahlten die Haushalte in den Niederlanden (47,5 Euro pro 100 kWh), Rumänien (42 Euro) und Deutschland (41,3 Euro).

Der Anstieg der Gaspreise in der ersten Jahreshälfte war ebenfalls weit verbreitet, was in 20 der 24 Mitgliedstaaten der Fall war, die Daten übermittelten, einschließlich Spanien, das in der Bandbreite der Länder liegt, in denen er um 15 bis 40 % gestiegen ist.

Infolgedessen zeigen die Statistiken, dass die Energiepreise für Haushalte in der ersten Jahreshälfte in der EU im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2022 weiter gestiegen sind. Strom kostete 28,9 € pro 100 kWh gegenüber 25,3 € im Vorjahr und Gas 11,9 € pro 100 kWh gegenüber 8,6 €.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter