Spanien eines der EU-Länder in denen das Justizsystem am stärksten als politisiert wahrgenommen wird

980

Der Bericht mit Indikatoren zur Wahrnehmung der Unabhängigkeit der Justiz weist darauf hin, dass Spanien nach wie vor einer der Mitgliedstaaten ist, in denen die Bürger ihren Gerichten am meisten misstrauen.

Der von der Europäischen Union erstellte Bericht über die Lage der Justiz in Europa zeigt, dass die Spanier ein schlechtes Bild von der Unabhängigkeit des Justizsystems haben. 56 % der befragten Spanier sind der Meinung, dass die Unabhängigkeit der Richter “schlecht” oder “ziemlich schlecht” ist. Nur die Daten für Kroatien, Polen, Bulgarien und die Slowakei sind schlechter. Die Wahrnehmung der Bürgerinnen und Bürger hat sich im Vergleich zu den in den Jahren 2022 und 2021 erhobenen Daten verschlechtert, ist aber immer noch viel besser als die von 2016.

Die Gründe, warum die Spanier der Unabhängigkeit des Justizsystems nicht trauen, sind vielfältig. Die Mehrheit, 46,2 Prozent, ist der Ansicht, dass es eine “Einmischung oder einen Druck” seitens der Regierung und der politischen Klasse gibt, und 41,2 Prozent sind der Ansicht, dass es die “wirtschaftlichen oder sonstigen Interessen” sind, die die Unabhängigkeit der Richter gefährden. Ein weiterer Grund ist der “Status und die Position” der Richter. Spanien ist nach Kroatien, Polen und der Slowakei das dritte Land, in dem eine größere Wahrnehmung der Einmischung der Regierung oder des politischen Drucks besteht.

Die Wahrnehmung der Unabhängigkeit der spanischen Gerichte ist noch schlimmer als die von Ungarn, einem Land, das einem europäischen Verfahren unterzogen wird, weil die Europäische Kommission befürchtet, dass seine Regierung die Rechtsstaatlichkeit im Land schädigt. Auf der anderen Seite zeigen die Bürger in Finnland, Dänemark, Österreich und Deutschland größeres Vertrauen in die Unabhängigkeit der Justiz.

Auch die Daten zwischen den Unternehmen sind nicht viel besser. 53 % der Befragten bezeichnen die Unabhängigkeit der Justiz in Spanien als “sehr schlecht oder ziemlich schlecht”, wobei in 45 % der Fälle der Fall ist, dass sie durch politischen Druck, 38 % durch wirtschaftlichen Druck und 37 % durch den Status von Richtern behandelt wird.

Im Rahmen der Berichte über die Rechtsstaatlichkeit empfiehlt Brüssel Spanien, den Generalrat der rechtsprechenden Gewalt (CGPJ) zu erneuern und das Mandat des Generalstaatsanwalts des Staates zu stärken, um weniger abhängig von der Regierung zu sein. In diesem jüngsten Bericht wird auch auf die niedrige Quote der Richter pro 100 000 Einwohner hingewiesen, die knapp über 11 liegt, die fünftschlechteste Quote in der Europäischen Union, deren Durchschnitt bei etwa 24 Richtern liegt, und es wird auch hervorgehoben, dass Spanien einer der Mitgliedstaaten ist, in denen die Beilegung von Zivil- und Handelsstreitigkeiten am längsten dauert.

Bild:Copyright: erenmotion


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter