Schadstoffeinleitungen in Mar Menor die bis zu 65.000 Prozent der zulässigen Grenzwerte überschreiten

784

Die Hydrographische Konföderation Segura (CHS) hat in einem Bericht die Einleitungen von kontaminiertem Wasser in das Mar Menor dokumentiert, die mindestens seit September 2021 wiederholt und systematisch auftreten. Der Bericht, der von der CHS, einer Einrichtung des Ministeriums für ökologischen Wandel, erstellt wurde, wird an diesem Mittwoch auf einer Pressekonferenz von AgroIngenieros vorgestellt, einer Vereinigung, die etwa dreihundert Ingenieure umfasst, die ihre Tätigkeit in der Region Murcia im Mar Menor entwickeln.

In dem Dokument des CHS vom vergangenen März werden Verstöße in Umweltangelegenheiten in Bezug auf die Flüsse, die das Mar Menor erreichen, in allen Kläranlagen in der Umgebung der Lagune bescheinigt, wobei die täglichen umweltschädlichen Abwassereinleitungen in einigen Fällen bis zu 65.000 Prozent der zulässigen gesetzlichen Grenzwerte überschreiten.

Die Zuständigkeit für die Verwaltung der Kläranlagen, die ihr Wasser in das Mar Menor leiten, entspricht der Regierung der Region Murcia, die diese offensichtlichen Mängel in Bezug auf die Reinigung bestreitet, die jetzt von der CHS in ihrem offiziellen Bericht festgehalten wurden, obwohl sie sogar von der Guardia Civil und der Staatsanwaltschaft untersucht werden.

Organische Stoffe, Ammonium, Phosphor, Gesamtstickstoff und Schwebstoffe sind einige der Substanzen, die in den Proben identifiziert wurden, die von den Technikern der Hydrographischen Konföderation Segura entnommen wurden. In allen Fällen überschreiten die festgestellten Mengen weit und wiederholt die zulässigen Grenzwerte, was nach Ansicht von AgroIngenieros den Zustand des Mar Menor fast irreversibel verschlimmert.

In diesem Sinne fällt besonders die sehr hohe Verschmutzung des Wassers aus der Kläranlage Torre Pacheco auf, die der Bericht als Infrastruktur des an das Mar Menor angrenzenden Reinigungsnetzes angibt, das am schlechtesten funktioniert. Es ist auch die am meisten inspizierte Anlage, in der die Spezialisten des Bundes schwerwiegende strukturelle Mängel und Kontaminationsraten festgestellt haben, die die festgelegten gesetzlichen Grenzwerte bis zum Delir überschreiten.

Andere Marken entsprechen der Albujón-Schlucht: Die Einleitungen aus ihr überschreiten um fast 2.000 Prozent das von der Konföderation der Segura genehmigte Maximum und um mehr als 65.000 Prozent die von der Regierung Murcias selbst für diese Reinigungsstation festgelegten Werte.

Laut AgroIngenieros ist die im Bericht des Bundes enthaltene Realität den regionalen Behörden bekannt, da die vom Ministerium für den ökologischen Wandel abhängige Einrichtung sowohl die Inspektionen als auch die daraus resultierenden Sanktionen verbindlich kommuniziert hat.

In jedem Fall, so die beschwerdeführende Stelle, erreiche die Zuständigkeit auch die staatliche Verwaltung, sobald nachgewiesen worden sei, dass die Kontrollen in anderen Kläranlagen viel weniger erschöpfend seien, was die Sorgfalt des von Teresa Ribera geleiteten Ministeriums bei der Kontrollarbeit in Frage stelle. Kläranlagen wie Los Alcázares, La Unión und Aljorra, die unter anderem auf den Ramblas des Mar Menor zugelassen sind, unterliegen beispielsweise während der Regenzeit keiner systematischen Überwachung, ein Umstand, den AgroIngenieros mit einer fahrlässigen Praxis identifiziert.

Der Bericht ist auch aufschlussreich in Bezug auf das Vorhandensein von Nitrat in den gewonnenen Proben, einem Schadstoff, der mit der landwirtschaftlichen Tätigkeit in der Region zusammenhängt: Die Raten pro Liter Wasser sind in den Gebieten der analysierten Kläranlagen höher als in der Albujón-Schlucht, einem Gebiet, in dem die Einleitungen dieses Stoffes historisch auf Pflanzen zurückgeführt wurden. Eine weitere Unbekannte, die das CHS-Dokument nicht löst, ist das Vorhandensein von Elementen wie Tensiden, Ölen, Kohlenwasserstoffen oder Fäkalbakterien in den analysierten Gewässern, die alle mit einer hohen städtischen Besetzung und Aktivität zusammenhängen. Dazu macht das Dokument des Bundes keine Angaben.

Bild: Copyright: davidpalao


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter