Petition gegen Versteckte Katzen Käfige in Mallorcas städtischen Zwinger Son Reus

524
Versteckte Katzen Käfige
Spenden

Im städtischen Zwinger von Son Reus auf Mallorca gibt es einen für niemanden zugänglichen Raum, in dem manchmal bis zu mehr als 30 und 40 Katzen in Käfigen von der Straße gesammelt und aneinandergestapelt werden, ohne dass jemand darauf zugreifen kann oder um sie adoptieren zu können oder sogar zu sehen, ob eine dieser Katzen bereits einen Besitzer hat. 

30 Jahre nach der Verabschiedung des Gesetzes 1/92 vom 8. April über den Tierschutz auf den Balearen verstößt das Rathaus von Palma weiterhin eklatant, indem es diese Tiere versteckt hält, ohne die Mindestbedingungen für Gesundheit und Hygiene, unter Verstoß gegen die vorgeschriebenen per Gesetz. 

Ob diese Tiere adoptierbar sind, entscheiden die Mitarbeiter des Zentrums ganz nach eigenem Ermessen. Wenn sie Verletzungen haben, eine Behinderung haben oder einfach nur Angst haben, gehen sie in diese Käfige, bis sie nach 21 Tagen geschlachtet werden, ohne im Krankheitsfall tierärztlich behandelt zu werden und ohne gesetzlich vorgeschrieben im Internet veröffentlicht zu werden. Somit reduzieren sie die Wahrscheinlichkeit, von ihren Familien adoptiert oder wiederhergestellt zu werden, auf 0, wenn sie welche haben. 

Das Kollektiv Gestión Felina Palma will diese institutionelle Misshandlung und diese völlig illegale Aktion eines Stadtrats in einer Stadt wie Palma, die zum „Freund der Tiere“ erklärt wurde, nicht länger tolerieren, wo sie in Käfigen sterben gelassen werden, die vor der Öffentlichkeit verborgen sind. 

Unterzeichnen Sie diese Petition, um das Rathaus von Palma de Mallorca aufzufordern, die Bedingungen, unter denen die Tiere behandelt werden, zu verbessern und diese versteckten Käfige aus dem Zwinger Son Reus zu entfernen. 

Unterstützen Sie diese Petition auf Change org hier: https://www.change.org/p/ayuntamiento-de-palma-de-mallorca-brief-an-den-stadtrat-von-palma-mallorca


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Wöchentlichen Newsletter!