Operation Green Planet: Eine schlechte Woche um Marihuana zu pflanzen

753

Eine gute Woche für die Guardia Civil und eine sehr schlechte für Marihuana-Erzeuger.

In den letzten Tagen wurden in einem halben Dutzend Operationen in ganz Spanien rund 25.000 Cannabis-Sativa- Pflanzen abgefangen.

Granada, Burgos, Kantabrien, Murcia und Huelva waren die Orte, an denen die Guardia Civil erfolgreich Marihuana-Plantagen abgebaut hat.

So wurden am vergangenen Dienstagmorgen 15.250 beschlagnahmte Pflanzen, von denen fast 11.000 auf verschiedenen Parzellen im Freien allein in Atarfe 18.500 Einwohner gefunden.

Die Atarfe-Operation, die von den Agenten “Green Planet” genannt wurde, begann nach einer Schießerei zwischen den Wächtern einer der Plantagen und den Agenten der Benemérita, die sie untersuchten. Laut der Guardia Civil in einer Erklärung glaubten die Drogenwächter, dass die Agenten Teil einer Bande waren, die versuchte, die Waren zu stehlen und zu schießen begann. Die Schießerei führte zu einer Razzia der Guardia Civil bei der bis zu 14 Parzellen Land entdeckt wurden, die illegal mit 10.750 Cannabispflanzen in verschiedenen Wachstumsstadien besetzt waren. Dann fanden sie in Häusern 4.500 weitere Pflanzen.

Am folgenden Tag entdeckte der Hubschrauber der Guardia Civil in Escóznar, einer Stadt mit etwas mehr als 900 Einwohnern, die ebenfalls in der Provinz Granada liegt, 14 weitere Marihuana-Plantagen.

Eine wirklich schlechte Woche um Marihuana zu pflanzen!


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Wöchentlichen Newsletter!