Ölwäsche: Spanien ist nicht das einzige EU-Land das russisches Öl das von Dritten “gewaschen” wurde kauft!

1290

Die Einfuhr von russischem Öl auf dem Seeweg in die Europäische Union (EU) ist seit dem 5. Dezember 2022 für Rohöl und ab dem 5. Februar 2023 für Erdölprodukte verboten. Viele EU-Länder kaufen jedoch indirekt Öl von Russland.

So stellt ein Bericht eines der renommiertesten Energieforschungszentren, CREA, sicher, dass es in der EU sechs Länder gibt, die russisches Rohöl über Dritte importiert haben: die Niederlande, Frankreich, Spanien, Belgien, Italien und Rumänien.

Auf Spanien entfallen nur etwa 13% der Gesamtimporte. Die EU kauft Sie von den Ländern, die dafür verantwortlich sind, Putins Rohöl zu “waschen”. Konkret sind die Gebiete, in denen sie hergestellt werden: Indien, China, Vereinigte Arabische Emirate, Singapur und die Türkei.

Laut CREA sind die größten Importeure von Erdölprodukten, die ein Jahr nach der russischen Invasion von Waschländern kaufen: Europäische Union (20,1 Millionen Tonnen), Australien (9,1 Millionen Tonnen), Vereinigte Staaten (8,5 Millionen Tonnen), Japan (6 Millionen Tonnen), Vereinigtes Königreich (5,3 Millionen Tonnen), Holland (5,1 Millionen Tonnen), Frankreich (3,5 Millionen Tonnen), Spanien (2,6 Mio. Tonnen), Belgien (2,2 Mio. Tonnen), Italien (1,9 Mio. Tonnen), Rumänien (0,9 Mio. Tonnen) und andere, die in der Studie nicht genannt sind (4,4 Mio. Tonnen). Insgesamt kauft der Westen bis zu fast 50 Millionen Tonnen Öl von Ländern, die russisches Rohöl waschen.

Die EU ist die größte Importregion. Australien war der größte Käufer, was in einem Zeitraum von 8 Monaten seit der russischen Invasion etwa 12.000 Millionen Euro bedeutete, gefolgt von den Vereinigten Staaten, die 6.600 Millionen Euro hinterließen. Auf der anderen Seite gab Japan 4,800 Milliarden Euro aus. Der größte Anteil der von den Ländern importierten Mineralölprodukte war Diesel (29 %), gefolgt von Flugbenzin (23 %).

Die Zeitung El Mundo wies darauf hin, dass Marokko begonnen habe, Diesel an Spanien zu verkaufen. Eine Beschwerde, die am nächsten Tag von der Ministerin Teresa Ribera beantwortet wurde: “Beim geringsten Verdacht ist zu untersuchen, ob die Papiere korrekt sind und ob die Produkte, die nach Spanien importiert werden, tatsächlich dort sind, wo sie sich befinden, oder ob sie aus einem anderen Ursprung stammen und es eine Art Unregelmäßigkeit gegeben hat. “

Auf der anderen Seite untersucht die Europäische Kommission, ob Russland spanische Gewässer nutzte, um sein Öl auf andere Schiffe umzuladen, um es später auf afrikanischen und asiatischen Märkten zu verkaufen. “Wir beobachten die Umgehung der EU-Sanktionen genau, da Schiffe mehrmals Öl auf See umladen, um ihre Herkunft zu verbergen, und Versuche unternommen werden, ihre Bewegungen zu verbergen, indem Satellitentracker ausgeschaltet oder falsche Koordinaten übermittelt werden”, sagten sie.

Erdgas wird jedoch weiterhin aus Russland nach Europa exportiert. Laut dem neuesten Gasstatistikbulletin, das monatlich von Enagás veröffentlicht wird, wird festgestellt, dass russisches Gas im vergangenen März 14,4% der Gesamtimporte ausmachte und damit nach den Vereinigten Staaten, Algerien und Nigeria der viertgrößter Lieferant nach Spanien war.

Schöne neue Sanktionswelt.

Bild: Bing KI


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter