Nur die Hälfte der Spanischen Ärzte und Krankenschwestern ist bereit sich gegen die Grippe impfen zu lassen

1375

Im Jahr 2022, dem letzten Jahr mit nationalen Impfzahlen, war nur knapp die Hälfte der Beschäftigten im Gesundheitswesen gegen die Grippe geimpft. Die Daten zeigen, dass nur 50,84 % dies taten, eine Zahl, die sogar im Vergleich zu 2021 und 2020 zurückgeht, als 59,97 % bzw. 65,58 % dies taten. Auffällig ist der Rückgang um fast zehn Punkte zwischen 2022 und 2021 und um fast 15 Punkte zwischen 2022 und 2020. So lässt sich beobachten, dass der Impfanteil nach der Pandemie Jahr für Jahr abnimmt, auch bei den Angehörigen der Gesundheitsberufe.

Vor der Pandemie waren die Zahlen niedriger, obwohl es seit 2017 – dem ersten Jahr, in dem es in der historischen Reihe auftaucht – eine Entwicklung gegeben hat. Waren im Jahr 2017 nur 31,09 % der Beschäftigten im Gesundheitswesen geimpft, so waren es 2018 35,01 % und 2019 39,08 %. Im Jahr 2020, mit dem Aufkommen der Coronavirus-Krise, war der Anstieg beträchtlich, um mehr als 25 Punkte (26,5 %) auf 65,58 %. Seit 2020 ist jedoch, obwohl die Zahl immer noch über 50 % liegt, ein Abwärtstrend zu erkennen, wie wir bereits erwähnt haben.

Nach Regionen ist die Valencianische Gemeinschaft führend bei der Impfung unter den Fachleuten. 80,16 % wären im Jahr 2022 mit dem Grippeimpfstoff geimpft worden. Im Jahr 2021 waren es fast 95 % (94,47 %), der höchste Wert seit Beginn der Aufzeichnungen, mit einer Differenz von 32 Punkten zum Vorjahr. Katalonien hingegen führt die Liste ganz unten an, wo im Jahr 2022 nur 29,67 % seiner Ärzte und Krankenschwestern geimpft wurden.

Überdurchschnittlich: Andalusien (52,69 %), Asturien (68,04 %), Kanarische Inseln (54,16 %), Kantabrien (51,92 %), Casilla y León (57,97 %), Kastilien-La Mancha (60,89 %), Valencianische Gemeinschaft (80,16 %), Galicien (65,13 %), Navarra (61,05 %) und Baskenland (52,30 %).

Auf der anderen Seite der Skala: Asturien (42,53 %), Katalonien (29,67 %), Extremadura (40,95 %), Madrid (43,87 %), Murcia (41,98 %), La Rioja (42,96 %), Ceuta (34,21 %) und Melilla (29,73 %). Für die Balearen liegen für 2022 keine Daten vor.

Auch die Grippeimpfung in Spanien kommt in der Bevölkerung nicht gut an. Obwohl die Durchimpfungsrate immer deutlich unter den Empfehlungen der WHO (75 %) geblieben ist und in Ermangelung von Daten alles darauf hindeutet, dass in dieser Kampagne (2023-2024) “die Zahl niedriger sein wird als in den Vorjahren”, ist der Prozentsatz der Geimpften in der Allgemeinbevölkerung höher als der des Gesundheitspersonals, das dies tut.

Im Jahr 2022 taten dies 68,45 % der über 64-Jährigen, verglichen mit 50,84 % der Beschäftigten im Gesundheitswesen; 2021 (69,48 % vs. 59,97 %), 2022 (66,44 % vs. 65,58 %). Vor der Pandemie waren die Unterschiede mit mehr als 20 Punkten im Jahr 2017 noch größer: 2019 (54,59 % vs. 39,08 %), 2018 (54,28 % vs. 35,01 %) und 2017 (55,92 % vs. 31,09 %).

Bild: Copyright: orelphoto


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter