Spanische Verfassungsänderung: “Behinderte” sind jetzt “Menschen mit Behinderungen”

997

Am Montag, den 8. Januar, nahm Pedro Sánchez, der Präsident der spanischen Regierung, an der technologischen Schulung von Frauen mit Behinderungen des CERMI teil.

Dieser Besuch im Ausbildungszentrum für digitale Talente der ONCE-Stiftung in Madrid war ein bedeutender Anlass, da die lang erwartete Änderung von Artikel 49 der Verfassung gefeiert wurde.

Stärkung von Frauen mit Behinderungen

Der Besuch war nicht nur eine zeremonielle Geste. Sánchez würdigte das zehnjährige Bestehen des Zentrums und lobte die Bemühungen, Frauen und Mädchen mit Behinderungen, die fast 60 Prozent der 4,5 Millionen Menschen mit Behinderungen in Spanien ausmachen, gleiche Rechte und Freiheiten zu gewähren.

“Diese Gruppe von Bürgern”, betonte er, “hat entscheidend dazu beigetragen, eine Terminologie zu beseitigen, die weder die Werte unserer Verfassung noch vor allem ihre Würde widerspiegelt.”

Ein Meilenstein der Verfassungsgeschichte

Die Verfassungsänderung, ein historischer Meilenstein, ersetzt den Begriff “Behinderte” durch “Menschen mit Behinderungen”.

Diese bedeutende Änderung steht im Einklang mit den Werten der Nation und respektiert die Würde ihrer Bürger. “Die ausdrückliche Einbeziehung von Frauen und Mädchen in den Artikel selbst”, so Sánchez, “geht auf die zunehmende Diskriminierung und die Schwierigkeiten ein, mit denen behinderte Frauen und Mädchen konfrontiert sind, und vergrößert die Ungleichheit weiter.”

Sánchez fügte später auf Twitter/X hinzu: “Diese Änderung ist ein riesiger Schritt in die Würde einer Gruppe, deren Kampf, der diese Errungenschaft möglich gemacht hat, uns als Gesellschaft besser macht.”

Regierungsinitiativen und Engagement

Sánchez betonte in seiner Ansprache auch das Engagement der Regierung, Barrieren für Menschen mit Behinderungen abzubauen.

Er unterstrich bedeutende Fortschritte bei der Beschäftigung, darunter eine Zusammenarbeit mit ONCE, um 25.000 Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen zu schaffen und die öffentliche Beschäftigungsreserve von sieben auf zehn Prozent zu erhöhen.

Die spanische Behindertenstrategie 2022-2030 bezieht zum ersten Mal eine Geschlechterperspektive ein und erkennt die besonderen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen in ländlichen Gebieten an.

Zu den Fortschritten im Bereich der sozialen Rechte gehören die Ausweitung der Unterstützung für Familien, die ein schwerkrankes Kind pflegen, bis zum Alter von 26 Jahren und die Ermöglichung des Vorruhestands für Arbeitnehmer mit einer Behinderung von 45 Prozent oder mehr.

Darüber hinaus hat die Regierung die justizielle Entmündigung für Menschen mit geistiger Behinderung abgeschafft und ihnen das Wahlrecht und die finanzielle Autonomie verliehen.

Im Bildungsbereich erhielten im vergangenen Schuljahr mehr als 800.000 Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf Unterstützung.

Zum Abschluss seines Besuchs lobte Sánchez das jährliche Sozialforum für Frauen und Mädchen mit Behinderungen und die Seminare “Du bist nicht allein”, die von CERMI Women organisiert werden.

Er bedankte sich bei der Assoziationsbewegung für ihr unermüdliches Streben nach Inklusion und Gleichberechtigung und bekräftigte die Unterstützung der Regierung für diese Bemühungen.

Bild: LaMoncloa


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter