Neues aus dem Schweinestall in Burgos wo Lidl Schweinefleisch kaufte

1667

Die Guardia Civil von Burgos hat mit den Ermittlungen in den Einrichtungen der Schweinefarm von Quintanilla del Coco begonnen, gegen die die NGO Animal Welfare Observatory eine Beschwerde wegen Tierquälerei eingereicht hat.

Die Agenten waren bereits in dieser Woche in die Farm eingedrungen, als Reaktion auf die Warnung, die durch die Bilder und Informationen ausgelöst wurde. Eine Streife handelte von Amts wegen mit dem Ziel, die Beweise zu sichern. Doch an diesem Freitag haben die offiziellen Ermittlungen begonnen. Das Gericht von Lerma hat der Beschwerde stattgegeben und die Guardia Civil aufgefordert, die Ermittlungen an Ort und Stelle einzuleiten.

Aus diesem Grund erschien am Freitagmorgen, 1. Dezember, eine Patrouille vor Ort. Sie wurden darüber informiert, dass sie die Lagerhäuser betreten müssten, und die dort anwesenden Arbeiter waren fleißig und kooperativ.

Obwohl festgestellt wurde, dass nach dem Besuch von Seprona (Naturschutzdienst, eine Spezialeinheit der Guardia Civil) von Amts wegen keine Unregelmäßigkeiten festgestellt wurden, stellt die Guardia Civil von Burgos klar, dass das, was diese Beamten dort gesehen haben, in einem Bericht enthalten sein wird und dass es im Moment nichts Offizielles gibt.

Lidl erklärte bei Express.de: „Lidl spricht sich in aller Deutlichkeit gegen Tierquälerei aus. Die in den Aufnahmen gezeigten Missstände erschüttern uns und sind nicht akzeptabel.“

Auf Nachfrage beim Lieferanten hätte dieser dem Discounter bestätigt, dass die Geschäftsbeziehungen mit dem Schweinezucht- und Mastbetrieb bereits beendet wurden. Die Tierwohlzertifizierung wäre diesem bereits im Juli 2022 entzogen worden. Die letzte Lieferung an den Lidl-Lieferanten hätte Ende September 2022 stattgefunden. „Nach unseren Erkenntnissen schließen wir daher aus, dass seit Oktober 2022 Schweinefleisch des betroffenen Schweinezucht und -mastbetriebs in unseren Produkten des Herstellers Campofrio verarbeitet wurde“, so Lidl. Wie tagesschau.de berichtet, äußerte sich der Besitzer jedoch widersprüchlich zum Thema.

Von der Tierschutzbeobachtungsstelle wurde darum gebeten, dass der Besuch von Seprona ohne vorherige Ankündigung auf dem Hof und in Begleitung unseres Veterinärexperten erfolgen sollte. “Bis heute hat das Gericht nicht über diesen Antrag auf vorsorgliche Maßnahmen entschieden. Der Betrieb, das zertifizierende Unternehmen und die mit dem Betrieb verbundenen Supermärkte und Lieferanten sind seit Montag, 27. November, von diesen Informationen bekannt. Es besteht die Gefahr, dass in den zwei bzw. drei Tagen bis zu den Inspektionen der Junta und der Seprona Beweise für die angezeigten Verbrechen angeblich beseitigt oder versteckt wurden”, erklärt die NGO.

Die erste Inspektion des Betriebs durch Seprona wurde von Amts wegen und ohne vorherige Ankündigung durchgeführt. Jetzt müssen wir die Ermittlungsphase abwarten und darauf warten, dass die Justiz feststellt, ob diese Bilder wahr sind und ein Verbrechen darstellen.

Der Besitzer des Bauernhofs, Domingo del Pozo, ist nach diesen Besuchen in seinen Einrichtungen ruhig und wartet ab und versichert, dass “alles gesehen wird”.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter