Nach 19 Tagen wird das pro-palästinensische Lager an der Universität Valencia aufgelöst

663

Das pro-palästinensische Lager an der Universität Valencia (UV), das seit Donnerstag die Fakultät für Philosophie und Erziehungswissenschaften besetzt hielt und den Lehrbetrieb lahmlegte, hat die Besetzung beendet, kündigt jedoch an, dass nun die “wahren politischen Aktionen für Palästina” beginnen werden.

Auf einer Pressekonferenz am Freitag in den Räumlichkeiten der besetzten Fakultät erklärten sie, dass es nicht möglich sei, so weiterzumachen, “als wäre nichts passiert”, und prangerten an: “Wir sind Zeugen eines Völkermords, und die UV trägt eine Mitschuld”.

“Mit der Besetzung konnten wir das Rektoratsteam dazu bringen, zu uns zu kommen und unsere Forderungen erneut anzuhören, von denen es seit zwei Wochen Kenntnis hatte”, erklärten sie und betonten, dass das Treffen mit dem Rektorat “nach unermüdlichen Anstrengungen des Lagers” zustande kam. Sie kritisierten auch, dass das höchste Angebot der UV lediglich eine “Empfehlung” an die Lehrenden und Forschenden sei, was sie als “rein symbolisch und ohne materielle Veränderung” ablehnten.

“Es ist eine Empfehlung ohne pragmatische Bedeutung und ohne auf unsere dringendsten Forderungen zu hören: die aktive Zusammenarbeit mit Institutionen, Unternehmen und Einrichtungen einzustellen, die Israels System des Völkermords am palästinensischen Volk aufrechterhalten”, sagten sie. Seiner Meinung nach “ist die bürokratische und institutionelle Methode des Rektorats illegitim: das systematische Verschieben von Forderungen, um das Problem nicht an der Wurzel zu packen”.

“Die Konsequenzen, die die UV für den Abbruch der Zusammenarbeit mit israelischen Einrichtungen oder der Zusammenarbeit mit dem Völkermord- und Apartheidstaat Israel haben kann, sind im Vergleich zum täglichen Leid und Massaker am palästinensischen Volk vernachlässigbar”, sagten sie.

Deshalb lehnen sie es “kategorisch” ab, über ihre Forderungen zu verhandeln: “Wir brauchen keine weitere Rhetorik, die das Image der Universität oder die Symbolik reinigt, nein.

Sie erinnerten daran, dass die Studenten 19 Tage lang gezeltet und Hunderte von Menschen mobilisiert haben, dass sie bei zahlreichen Gelegenheiten versucht haben, persönlich in das Rektorat einzudringen, und dass sie “schließlich” die Fakultät besetzen und “den Betrieb der Institution einstellen” mussten.

“Es scheint, dass es nicht ausreicht, dass die UV echte Maßnahmen ergreift”, beklagten sie und versicherten, dass sie weiterhin “Druck ausüben werden, indem sie nicht nur campieren und Gebäude der Institution besetzen“, sondern auch “Hunderte von Menschen” vor das Rektorat stellen, “Straßen blockieren und ohne Erlaubnis einer Institution oder Repressionskraft”.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter