Sánchez schließt ein Verbot des Stierkampfes in dieser Legislaturperiode in Spanien aus

1117

Der Ministerpräsident Pedro Sánchez hat nach der Debatte um die Abschaffung des Nationalpreises durch das Kulturministerium ein Verbot des Stierkampfes in der aktuellen Legislaturperiode ausgeschlossen und betont: “Ich mag den Stierkampf nicht.”
Auf die Frage, ob er den Stierkampf verbieten wolle, antwortete Sánchez in einem Interview mit laSexta. Dabei verwies der Regierungschef darauf, dass Kulturminister Ernest Urtasun bereits am Sonntag, den 12. Mai, entschieden hatte, die Auszeichnung “vor den Wahlen in Katalonien” zu streichen.

“Er meinte: ‘Nun müssen sich Herr Sánchez und Herr (Salvador) Illa positionieren. Sind sie dafür oder dagegen? Geht es darum, gegen die Stiere oder gegen die PSOE zu sein? Schauen wir mal, ob wir ihnen Schwierigkeiten bereiten können. Ich bin mir meiner Haltung zu diesem Thema bewusst. Ich mag keine Stierkämpfe. Es gibt also keine Meinungsverschiedenheiten bei dieser Angelegenheit”, erklärte Sánchez.

Am 2. Mai beschloss das Kulturministerium, den Nationalen Stierkampfpreis zu streichen, da Auszeichnungen “die Werte und Empfindungen der Gesellschaft treu widerspiegeln müssen”, einschließlich der wachsenden Bedenken hinsichtlich des Tierschutzes, wie Quellen aus dem Landwirtschaftsministerium gegenüber Europa Press erklärten.

Die Entscheidung von Urtasun löste eine Flut von Reaktionen aus der Stierkampfwelt, von Umweltschutzorganisationen und aus politischen Kreisen aus. Die Kampfstier-Stiftung lehnte die Entscheidung als “Zensur” eines “kulturellen Ausdrucks” durch den Minister ab, nur weil dieser ihn “nicht mag”.

Emiliano García-Page, der Präsident von Kastilien-La Mancha und Sozialist, sprach sich ebenfalls dagegen aus und kündigte an, dass die autonome Region beabsichtigt, mit dem Stierkampfsektor in Kontakt zu treten, um regionale Stierkampfpreise zu etablieren; während Antonio Sanz, der Minister für Ratsvorsitz, Inneres, sozialen Dialog und Verwaltungsvereinfachung der Junta de Andalucía, dies als “monumentalen Fehler” und “beschämendes Schauspiel” bezeichnete.

Andererseits begrüßten PACMA, Alianza Verde, Anima Naturalis, Animal Equality und Ecologists in Action die Ankündigung des Kulturministeriums, den Nationalen Stierkampfpreis abzuschaffen, und forderten die Streichung “aller öffentlichen Subventionen für den Sektor”.

Bild: grafvision


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter