Moncloa bittet das Europäische Parlament die Debatte zur EU-Ratspräsidentschaft auf September zu verschieben

1172

Es zwingt Pedro Sánchez, den Auftritt im Europäischen Parlament zu verschieben. Die traditionelle Debatte, wenn ein Land die rotierende EU-Ratspräsidentschaft übernimmt, war für den 13. Juli geplant, fällt aber mit dem Wahlkampf zusammen. Aus diesem Grund hat Moncloa das Europäische Parlament gebeten, sie auf September zu verschieben. Die PP hatte auch vorgeschlagen, sie zu verschieben.

Bis zu diesem Donnerstag versicherte die Regierung, dass weder der Wahlkampf noch die Wahlen vom 23. Juli die für die spanische EU-Ratspräsidentschaft geplanten Ernennungen beeinflussen würden. Der erste auf dem Kalender ist die Reise des Kollegiums der Kommissare nach Madrid in der ersten Juliwoche und die nächste, der Auftritt von Sánchez vor dem Plenum von Straßburg, gefolgt von den Ministern des Sektors, um die Prioritäten des Landes für das Semester darzulegen.

Moncloa sagt nun jedoch, dass er der Generaldirektion für Kommunikation des Europäischen Parlaments die Absicht des Präsidenten mitgeteilt habe, die Verschiebung zu beantragen, damit die Debatte nicht mit dem Wahlkampf zusammenfällt. An diesem Freitag wurde der formelle Antrag an die Präsidentin des Europäischen Parlaments, Roberta Metsola, weitergeleitet, wie aus Regierungskreisen hervorgeht.

Zu diesem Zeitpunkt hatte auch der Vorsitzende der EVP, Manfred Weber, Metsola schriftlich gebeten, die Debatte, in der der rotierende EU-Präsident seine Pläne für das Semester darlegt, auf September zu verschieben. Das Argument des Sprechers der Konservativen ist, dass es “einem neu gewählten Präsidenten ermöglichen würde, die Prioritäten des Rates außerhalb innenpolitischer Kämpfe zu präsentieren”. “Ich glaube, dass diese kleine Anpassung unseres institutionellen Kalenders die Legitimität des Prozesses und unsere Fähigkeit, unsere gemeinsamen Prioritäten zu erfüllen, stärken wird”, fügte der Deutsche in dem am Donnerstag verschickten Brief hinzu.

In Moncloa erwarten sie nicht, dass Alberto Núñez Feijóo derjenige sein wird, der die spanischen Prioritäten im Europäischen Parlament vertritt, weil sie auf den Sieg vertrauen und daher, dass Sánchez gewinnen wird. “Wir werden die Wahlen gewinnen”, fügten diese Quellen am Donnerstag hinzu.

Bild: Copyright: elec


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter