Mindestens 26 Tote auf Spanischen Straßen während der Karwoche

1398

Mindestens 26 Menschen sind bei den 22 tödlichen Unfällen ums Leben gekommen, die während der Karwoche auf spanischen Straßen registriert wurden, seit der Sonderaktion am vergangenen Freitag, den 22. März um 15:00 Uhr begann, bis zu diesem Sonntag um 20:00 Uhr, sagte ein Sprecher der Generaldirektion für Verkehr (DGT) gegenüber Europa Press.

In dieser vorläufigen Bilanz hat das Verkehrsministerium angegeben, dass der Tag mit der höchsten Unfallrate auf den Straßen der vergangene Karfreitag mit insgesamt acht Toten war.

Die DGT rechnet mit 9,6 Millionen Straßenfahrten für die zweite Phase des Osterverkehrs, der am Mittwoch, den 27. März begann und bis Montag, den 1. April, um Mitternacht dauert, einem Feiertag in sieben autonomen Gemeinschaften (Balearen, Kantabrien, Katalonien, Baskenland, La Rioja, Autonome Gemeinschaft Valencia und Navarra).

Diese Ferienzeit ist eine der kompliziertesten des Jahres, da die Anzahl der Reisen zunimmt, die in einem sehr begrenzten Zeitraum stattfinden – an den gleichen Tagen und zur gleichen Zeit – und mit ähnlichen Start- und Zielen.

Aus diesem Grund besteht das Hauptziel des Geräts darin, die Staus, die durch die hohe Nachfrage nach Fahrzeugen in einem bestimmten Zeitraum, der die Kapazität der Straßen übersteigt, entstehen können, sowie alle anderen Vorfälle, die auf der Straße auftreten können, so weit wie möglich zu verringern.

Die größten Komplikationen traten laut DGT auf der A-31 und der A-3 von Levante in Richtung Hauptstadt an mehreren Stellen auf, mit Staus in Sax und Villena, in Alicante, in La Gineta, in Albacete; und in Honrubia und Tarancón, beide in der Provinz Cuenca, zusätzlich zu den genannten in der Region Madrid.

Bild: miquelguasch


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter