Maskenpflicht: Liberum verklagt neue Spanische Gesundheitsministerin wegen Verbrechen der Machtanmaßung

1949

Am 10. Januar hat die Gesundheitsministerin Mónica García die erst seit 2 Monaten im Amt ist die obligatorische Verwendung von Masken in Gesundheitseinrichtungen genehmigt. Basierend auf der in der epidemiologischen Woche 52/2023 erhobenen Influenza-Infektionsrate (952 Fälle pro 100.000 Einwohner). Eine umstrittene Maßnahme, die von Gemeinschaften wie der Autonomen Gemeinschaft Valencia oder Katalonien gekippt wird und die den Verein Liberum motiviert, hat vor der Zweiten Kammer des Obersten Gerichtshofs eine Klage gegen sie wegen angeblicher Anmaßung von Befugnissen und Ausflüchten eingereicht.

Die Vereinigung, die sich aus mehr als 70 Anwälten zusammensetzt, argumentiert, dass die mitgeteilte Anordnung “nicht im Staatsanzeiger veröffentlicht wurde, sondern über einen internen Kanal an die Ministerien aller autonomen Gemeinschaften und der autonomen Städte Ceuta und Melilla übermittelt wurde”. Diese Anordnung, so die Beschwerde, werde nicht “von einem technischen Bericht begleitet, der den Zustand der Notwendigkeit und Dringlichkeit bestätigt, der die allgemeine Einführung der Verwendung von Masken in Gesundheitszentren rechtfertigt”.

“Darüber hinaus wurde kein Folgenabschätzung darüber vorgelegt, wie die Maßnahme zur Kontrolle und Verringerung von Influenza-Infektionen beitragen wird. Das ist genau das, was im Bericht von Las Ponencias, d.h. von den Experten, die der Minister ignoriert, angeprangert wird. Die Verordnung legt weder ihr Ablaufdatum fest, noch gibt sie den indikativen Wert der Infektionsrate an, die dieser Auferlegung ein Ende setzen würde”, heißt es in der Beschwerde von Liberum.

Aus diesem Grund hat der Verein auf Initiative seiner Präsidentin, Nandi Cuevas, die entsprechende Strafanzeige zusammen mit den Sicherungsmaßnahmen zur sofortigen Aussetzung dieser Anordnung eingereicht, da es ihrer Meinung nach Hinweise auf Verbrechen der Machtanmaßung (Art. 506 des Strafgesetzbuches) gibt; Ausflüchte (Art. 404 des Strafgesetzbuches); gegen die Ausübung der Grundrechte und der öffentlichen Freiheiten (Art. 511 des Strafgesetzbuches); Fälschung einer öffentlichen oder amtlichen Urkunde (Art. 390.1.1, 3 und 4 des Strafgesetzbuches); und Verletzung der moralischen Integrität (Art. 175 und 177 des Strafgesetzbuches).

“Die Verordnung enthält keine Ausnahme von der Maskenpflicht in diesen Einrichtungen, so dass Menschen mit Atemwegserkrankungen oder anderen Erkrankungen sowie Behinderte diese Krankheiten, körperlichen oder geistigen Zustände verschlimmern können, wodurch die körperliche Unversehrtheit vieler Bürger beeinträchtigt wird (Art. 15 EG) und diskriminiert wird (Art. 14 EG).”

Keine wissenschaftlichen Beweise

Einer der Punkte, auf die sich die Beschwerde stützt, ist das Fehlen wissenschaftlicher Beweise für die Implementierung der Maske in Gesundheitszentren. 

Die Sachverständigen wurden bei der Einführung der Maßnahme konsultiert. Sie verwiesen auf zahlreiche wissenschaftliche Studien als Beweis für ihre Manifestationen, da keine zu dem Schluss kommt, dass Masken die Ausbreitung von COVID oder anderen Atemwegsviren verhindern. In diesem Sinne ist die Zeitschrift Amerikanische Zeitschrift für Medizin Im vergangenen September hieß es, dass die Beweislage für Masken “gering” sei. Darüber hinaus wies er darauf hin, dass die Schlussfolgerungen von Studien, die die Verwendung von Gesichtsmasken unterstützen, “nicht durch die Daten gestützt werden”. “Maskenbezogene Veröffentlichungen zogen >75 % der Zeit positive Schlussfolgerungen über die Wirksamkeit von Masken, obwohl nur 30 % Masken testeten und <15 % statistisch signifikante Ergebnisse hatten”, hieß es in dem Beitrag vom 28. September 2023.

Eine weitere Studie, die die Verwendung von Masken in Ländern mit der Anzahl der Covid-Fälle und Todesfälle vergleicht, wurde in der medizinischen Fachzeitschrift veröffentlicht Cureus Sie kam zu dem Schluss, dass “das Fehlen negativer Korrelationen zwischen der Verwendung von Masken und COVID-19-Fällen und -Todesfällen darauf hindeutet, dass die weit verbreitete Verwendung von Masken zu einem Zeitpunkt, zu dem ein wirksames Eingreifen am dringendsten erforderlich war, d. h. während des starken Herbst-Winter-2020-2021-Höhepunkts (1. Oktober bis 31. März), die Übertragung von COVID-19 nicht reduzieren konnte”. Weiter heißt es: “Die moderate positive Korrelation zwischen dem Tragen von Masken und Todesfällen in Westeuropa deutet auch darauf hin, dass das allgemeine Tragen von Masken unbeabsichtigte schädliche Folgen gehabt haben könnte.”

Die befürwortete Maßnahme wurde nicht nur gegen wissenschaftliche Erkenntnisse, sondern auch gegen die Zustimmung der Autonomen Gemeinschaften durchgesetzt. Aus diesem Grund haben die Autonome Gemeinschaft Madrid, die Autonome Gemeinschaft Valencia oder Katalonien, alles Regionen, in denen die Linke nicht regiert, im vergangenen Januar beschlossen, die Maskenpflicht in Gesundheits- und Sozialzentren abzuschaffen.

Der Verein Liberum war beteiligt in allem, was mit der Coronavirus-Pandemie und den seitdem umgesetzten Maßnahmen zu tun hat. Insbesondere stehen die Anwälte dieses Unternehmens hinter dem Urteil des Obersten Gerichtshofs von Aragon (TSJA), das den Covid-Pass in der Region für null und nichtig erklärte. Auch hinter der Klage von drei Eltern gegen das Gesundheitsministerium wegen des Todes ihres Nachwuchses nach der Impfung mit dem Impfstoff.

Bild: ilixe48


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter