Lebensmittelwarnung: Beruhigungsmittel in Spanischen Keksen

2241

Die spanische Agentur für Lebensmittelsicherheit und Ernährung (Aesan) hat eine neue Warnung herausgegeben, um vor dem Vorhandensein gefährlicher Substanzen in Keksen zu warnen, die in Spanien vermarktet werden. Insbesondere haben die Gesundheitsbehörden Spuren von Atropin und Scopolamin (Burundanga) nachgewiesen, zwei Chemikalien, die als Beruhigungsmittel verwendet werden und aus Pflanzen der Familie der Nachtschattengewächse gewonnen werden.

Nach Angaben von Aesan, das direkt dem Ministerium für Verbraucherangelegenheiten unterstellt ist, waren es die Gesundheitsbehörden Kataloniens, die die Warnung über das Koordinierte System für den schnellen Informationsaustausch (SCIRI) herausgegeben haben, nachdem das Unternehmen die Kontamination bei einer Kontrolle während des Herstellungsprozesses festgestellt hatte.

“Die hier enthaltenen Informationen sind das Ergebnis der Selbstkontrolle des Unternehmens selbst, das den Vorfall den zuständigen Behörden in Übereinstimmung mit der Gesetzgebung mitgeteilt hat und um der Bevölkerung keine unsicheren Lebensmittel zur Verfügung zu stellen“, heißt es in der Erklärung von Aesan.

So lautet der Name des betreffenden Erzeugnisses “Gerbié glutenfrei. Schokoladenkekse.” Dieses Lebensmittel wird in Kartonphasen von 150 Gramm vermarktet und die betroffenen Chargen sind 51914913 und 20.09.2023.

Laut Aesan hätte die Verbreitung dieser Cookies alle autonomen Gemeinschaften Spaniens erreicht. Aus diesem Grund hat die Agentur alle Informationen über das Koordinierte System für den schnellen Informationsaustausch (Sciri) an die zuständigen Behörden übermittelt, “um die Rücknahme der betroffenen Produkte aus den Vertriebskanälen zu überprüfen”.

Derzeit ist nicht bekannt, wie es innerhalb einer Produktionskette zu einer Kontamination von Keksen mit diesen gefährlichen und fremden Stoffen kommen konnte. In jedem Fall empfiehlt Aesan dringend, dass Menschen, die das Produkt zu Hause haben, “vom Verzehr absehen” und es an den Verkaufsstellen zurückgeben.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter