Kriminelle Familie? Ein Richter eröffnet ein Verfahren gegen Spaniens Präsident Sánchez’ Bruder wegen Veruntreuung

1344

Ein neuer Rechtsstreit betrifft den Familienkreis von Pedro Sánchez und bricht mitten im Wahlkampf, zwei Tage vor den Europawahlen, aus. In der Kontroverse um die Vorladung von Begoña Gómez während der laufenden Ermittlungen eröffnet eine Richterin nun ein Verfahren gegen David Sánchez, den Bruder des Regierungspräsidenten, wegen des Verdachts auf Veruntreuung, berichtet El Debate. Richterin Beatriz Biedma, Vorsitzende des Instruktionsgerichts Nr. 3 in Badajoz, fällt diese Entscheidung nach einer Klage von Manos Limpias, die sich auf Informationen stützt, die nahelegen, dass er von Portugal aus nicht für den Provinzrat von Badajoz tätig ist, obwohl er dort seinen steuerlichen Wohnsitz hat. Der Provinzrat von Badajoz hat kürzlich einstimmig die Bildung einer Untersuchungskommission zu seiner Tätigkeit beschlossen.

Zusätzlich zu Sánchez’ Bruder sind auch der Präsident des Provinzrats von Badajoz und Generalsekretär der PSOE in Extremadura, Miguel Ángel Gallardo, sowie der Leiter der Rechts- und Personalabteilungen des Unternehmens, Alejandro José Cardenal, in dem Fall involviert. Gallardo ist derjenige, der 2017 die Einstellung im Unternehmen erleichterte, indem er die vorgesehenen Verfahren umging.

Der Provinzrat von Badajoz hat kürzlich bestätigt, dass David Sánchez nicht aus Portugal heraus Telearbeit verrichtet. Dies wurde durch ein Dokument von TheObjective aufgedeckt, das von Alejandro José Cardenal Guijarro, dem Leiter des Rechtshilfe- und Inspektionsdienstes des Personal- und internen Regimes, am 9. April unterzeichnet wurde. Der Brief widerlegt die damalige Verteidigung, dass der Umzug seines Wohnsitzes von der Hauptstadt Badajoz in die portugiesische Stadt Elvas – wo er einen alten Palast als Residenz erworben hat – auf den nomadischen Charakter seiner Tätigkeit zurückzuführen sei.

David Sánchez, Direktor des Büros für darstellende Künste der Provinzbehörde, verfügt über ein eigenes Büro, was Kritik an seiner geringen physischen Präsenz in den Einrichtungen der Institution hervorruft. Ein offizielles Dokument, das dieser Zeitung vorliegt, bestätigt eine Situation, die Zweifel an seiner steuerlichen Regelung weckt, da er sich nicht in Spanien registriert, obwohl er im Nachbarland wohnt und seine Tätigkeit nicht die Eigenschaften einer hybriden oder Fernarbeit aufweist. Die Möglichkeit der Telearbeit ist jedoch keine zwingende Voraussetzung für die steuerliche Ansässigkeit nach dem Sonderregime für nicht gewöhnlich Ansässige in Portugal, welches das Land nun zu ändern plant.

In dieser Kontroverse wich der Präsident des Provinzrats von Badajoz dem Thema aus und betonte kürzlich, dass es nicht seine “Angelegenheit” sei, wo David Sánchez Pérez seine Steuern entrichtet. “Meiner Meinung nach sollten Politiker natürlich kontrolliert und maximal transparent sein, aber wo einer der über 1.000 Mitarbeiter des Provinzrats seine Steuern zahlt, ob in Portugal oder Spanien, ist nicht meine Angelegenheit”, erklärte er auf Nachfrage der Medien.

Bild: niroworld


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter