Klimatologische Notizen für Ostern 2024: So wird das Wetter in Spanien zu Ostern laut den ersten Vorhersagen sein

2658

Eine der Feiertage mit den meisten Touristenbewegungen ist ohne Zweifel Ostern. Sieben Tage, in denen Glaube und gutes Wetter zusammenkommen, um die Hotels und Strände der spanischen Küste zu füllen. Um sich auf diese Feierlichkeiten vorzubereiten, hat die Staatliche Agentur für Meteorologie (Aemet) eine Studie mit dem Titel “Klimatologische Notizen für Ostern 2024” durchgeführt, die Daten aus den letzten 43 Jahren sammelt, um uns eine Vorstellung davon zu geben, wie wir zu Ostern wettern könnten.

Die Studie der Wetterbehörde sammelt seit 1981 Daten vom 24. März bis zum 1. April und gibt einen Überblick über das Wetter, das wir in diesem Zeitraum erwarten können. Aemet warnt jedoch davor, dass diese Daten nicht als genaue Vorhersage des Wetters angesehen werden sollten, sondern vielmehr als historischer Leitfaden, der uns helfen kann, uns an Klimatrends zu orientieren.

Aemets Prognose für Ostern

Einer der Höhepunkte der Studie ist die Temperatur. In diesem Zusammenhang zeigt der Aemet, dass in der südlichen Hälfte der Halbinsel Temperaturen zwischen 12 und 15 °C erwartet werden, während sie in der nördlichen Hälfte, insbesondere in den Pyrenäen, unter 0 °C liegen könnten. Dies kann jedoch sehr unterschiedlich sein, z. B. war das vergangene Jahr mit einer Durchschnittstemperatur von 15,2 °C bemerkenswert warm, während es 1992 kaum 8 °C waren.

In Bezug auf die Höchsttemperaturen haben mehrere Stationen in den vergangenen Jahren Temperaturen von über 30 °C gemessen, wobei Valencia mit 33,2 °C den Rekord anführt. Einige Städte haben jedoch extrem niedrige Tiefsttemperaturen erlebt, wie z.B. Soria mit 1,8 ºC.

Ein weiterer wichtiger Faktor sind die Niederschläge. Im Allgemeinen regnet es in der Karwoche häufig, mit erheblichen regionalen Unterschieden. Zum Beispiel verzeichnet Almería die niedrigsten Niederschlagswerte, während A Coruña und Pontevedra die höchsten aufweisen. Auf der anderen Seite ist es in Sevilla üblich, dass es mindestens zwei Tage lang regnet, ebenso wie in Valencia, während es in Zamora drei und in A Coruña fünf Tage sind.

Schließlich befasst sich die Studie auch mit der Windgeschwindigkeit, die je nach Region sehr unterschiedlich ist. Gran Canaria, San Sebastian, Albacete, Almería, Palencia und Saragossa weisen in der Regel die höchsten Durchschnittsgeschwindigkeiten auf, während Ourense, Pontevedra, Palma de Mallorca, Ciudad Real und Alicante die niedrigsten Werte aufweisen.

Bild: ellensmile


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter