Katalonien wird das Rauchen auf Terrassen von Bars, Bushaltestellen und in Schulumgebungen verbieten

Die Gesundheitsabteilung der Generalitat arbeitet an Vorschriften zur Ausweitung rauchfreier Räume im Freien, einschließlich Schulumgebungen oder Kneipenterrassen, und bietet gleichzeitig Personen mit einem Einkommen unter 18.000 Euro pro Jahr kostenlose Nikotinersatzbehandlungen an.

Dies hat der Gesundheitsminister Josep Maria Argimon diesen Freitag in einem Interview auf TV-3 vorgebracht, in dem er sagte, dass der Anteil der Raucher seit 2017 bei etwa 23 % der Bevölkerung stagniert, aufgrund dessen “einen Impuls” gegeben. In diesem Sinne hat Argimon detailliert beschrieben, dass eine Verordnung vorbereitet wird, damit es rauchfreie Außenbereiche gibt, darunter die Umgebungen von Schulen, die Terrassen von Bars und Restaurants und die Überdachungen von Bushaltestellen, obwohl es keine Sanktionen festgelegt, die bei Nichteinhaltung bestehen würden.

Diese Initiative verfolgt die gleiche Arbeitslinie wie der Umfassende Plan gegen das Rauchen, der seit mehreren Monaten im Gesundheitsministerium ins Stocken geraten ist. Argimon erinnerte daran, dass diese Maßnahmen bereits von Katalonien für eine staatliche Regelung vorgeschlagen worden seien, die noch nicht erfolgreich sei: „Jetzt können wir es – von der Generalitat aus – perfekt machen“, überlegte er.

Spanisch Lernen

Da Rauchen unter Menschen mit geringeren Ressourcen häufiger vorkommt, erklärte Argimon, das Rauchern mit einem Einkommen von weniger als 18.000 Euro, was etwa 600.000 Menschen in Katalonien entspricht, eine kostenlose Nikotinersatztherapie anbieten wird. Anders als die Regelungen zu rauchfreien Räumen muss diese Massnahme nicht durchs Parlament, sondern nur vom Departement genehmigt werden und kommt ab Januar zur Anwendung.

Der Direktor der Barcelona Restaurant Guild, Roger Pallarols, hat diese Maßnahme als falsch und respektlos gegenüber der Branche bezeichnet, die in der katalanischen Hauptstadt „mehr als 80.000 Menschen“ beschäftigt. Der Geschäftsmann hat in einem Interview in RAC1 detailliert ausgeführt, dass es „keinen Konsens“ mit der Hoteliergewerkschaft „noch mit den Terrassennutzern“ gegeben habe, überrascht von der Ankündigung der Vorschriften. Pallarols hat versichert, dass er den Gang vor Gericht nicht ausschließt: “Es bestehen Zweifel, dass die Autonomieverwaltung in dieser Angelegenheit die Befugnisse hat.” Die Restaurationsgilde hat in einer Erklärung angeprangert, dass die katalanische Regierung “ein künstliches Problem” schaffe. Das Dokument kritisiert auch den Vergleich zwischen Rauchverboten in Freizeiträumen im Freien wie Terrassen und Schulumgebungen.

Bild: Copyright: twixx


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.