Katalonien “spioniert” Züge aus und nimmt sogar die Stimmen der Passagiere auf

1015

Dies geschieht innerhalb und außerhalb der Waggons und sogar in den Aufzügen des Zu- und Abstiegs zu den Stationen. Anwälte halten es für unverhältnismäßig.

Das Netzwerk der Ferrocarrils de de Catalunya (FGC), eine Organisation, die von der Generalitat de Catalunya abhängig ist, “spioniert” Passagiere aus, indem es einige Monate lang ihre Stimmen aufzeichnet. Es ist eine Aktivität, die Quellen im Datenschutzsektor als unverhältnismäßig und aufdringlich betrachten – nur Polizeistationen und ähnliche Einrichtungen tun dies – aber die Wahrheit ist, dass einige katalanische Bahnhöfe seit einiger Zeit ein Bild zeigen, in dem gewarnt wird, dass Sprachaufnahmen gemacht werden.

Die Datenschutzerklärung des Netzwerks Ferrocarrils de la Generalitat de Catalunya, einer Organisation, die für die Verwaltung katalanischer Pendlerzüge stark kritisiert wird, erklärt, dass die Aufzeichnungen (Video und Sprache) gemacht werden, um “die Sicherheit der Benutzer und des FGC-Personals sowie der Waren und Vermögenswerte von FGC zu gewährleisten, Aus diesem Grund verfügen wir über Videoüberwachungskameras, die das Bild und in einigen Fällen auch die Stimme in allen unseren Einrichtungen aufzeichnen, einschließlich Firmengebäuden, Werkstätten, Lagerhäusern, Bahnhöfen und Waggons, Aufzügen, Zugangsbereichen, in Busstationen und in den Einrichtungen des Zentrums.

Eduard Blasi, ein auf digitales Recht spezialisierter Anwalt und Mitbegründer von Tech and Law, erzählt in einem Thread auf Twitter, wie der Reisende darüber informiert wird, dass er aufgezeichnet werden kann. “Die Behandlung von Stimme in Camcordern aus Sicherheitsgründen würde kaum ein Verhältnismäßigkeitsurteil bestehen. In den meisten Fällen würde die Aufnahme des Bildes allein bereits ermöglichen, den Zweck zu erreichen, und die zusätzliche Erfassung der Stimme wäre unzureichend und zu aufdringlich “, sagt Blasi, der hinzufügt, dass “die AEPD in einer ihrer Stellungnahmen der Ansicht ist, dass im Allgemeinen wahllose Aufnahmen von Sprache und Gesprächen (…) durch Videoüberwachungssysteme nicht mit dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit vereinbar wäre (…)”.

In dem von Eduard Blasi ins Leben gerufenen Twitter-Thread fordern einige auf Datenschutz spezialisierte Internetnutzer eine Vertiefung der Informationen über das Ergreifen der Maßnahme. Sie wollen wissen, warum sie mit der Aufzeichnung von Stimmen fortfahren, und bitten um Erklärungen, wie lange sie gespeichert werden – das Gesetz legt immer ein Maximum fest, um diese Art von Informationen zu speichern.

Bild: Copyright: ausra241


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter