Illegaler Handel mit Rüstungsgütern in Málaga aufgedeckt

1171

Ermittlungen haben ergeben, dass ein Unternehmen in Málaga Kampfpanzermotoren und Teile für gepanzerte Fahrzeuge im Wert von bis zu 2,8 Millionen Euro exportiert hat.

In einem Bericht, der am Donnerstag, den 29. Februar, veröffentlicht wurde, wurde erläutert, wie die Guardia Civil ein illegales Netzwerk aufgedeckt hat, das in den Schmuggel von Verteidigungsgütern nach Saudi-Arabien verwickelt ist.

Dieser Vorfall ereignete sich in Málaga, wo die Behörden eine Person festgenommen haben und gegen eine weitere wegen ihrer Rolle im illegalen Handel ermitteln.

Es wurde festgestellt, dass ein in Málaga ansässiges Unternehmen, das sich im Besitz der Motoren für Kampfpanzer und Ersatzteile für gepanzerte Mannschaftstransporter exportiert hat.

Die Teile hatten einen Wert von über 2,8 Millionen Euro, von denen keines über die erforderlichen spanischen Exportlizenzen verfügte. Die Waren, die fälschlicherweise als zivile Lkw-Teile deklariert wurden, waren für Saudi-Arabien bestimmt.

Die Untersuchung ergab ferner, dass das untersuchte Unternehmen auch technische Hilfe bei der Modernisierung verschiedener Militärfahrzeuge für die saudi-arabischen Streitkräfte anbot.

Diese Fahrzeuge wurden später im Jemen-Konflikt eingesetzt, wobei die Resolutionen des UN-Sicherheitsrats zur Verhinderung einer Eskalation des Krieges eklatant missachtet wurden.

Die strenge Regulierung des Handels mit Verteidigungsgütern und Gütern mit doppeltem Verwendungszweck soll verhindern, dass solche Materialien in Konfliktgebiete oder betroffene Länder gelangen.

Exporteure müssen sich beim Handelsministerium registrieren lassen und für jede Sendung eine spezifische Lizenz einholen, ein Prozess, der von der Interministeriellen Regulierungsbehörde für die Kontrolle des Außenhandels mit Verteidigungsgütern und Gütern mit doppeltem Verwendungszweck (JIMDDU) überwacht wird.

Dieses System gewährleistet die Einhaltung der nationalen Verteidigungsinteressen, der Außenpolitik und der internationalen Verpflichtungen Spaniens, einschließlich Embargos.

Ein Schlag gegen den illegalen Waffenhandel

Diese Operation, die vom Informationshauptquartier der Guardia Civil mit Unterstützung ihrer Informationsgruppe Málaga unter der Leitung des Zentralen Instruktionsgerichts Nr. 6 des Nationalen Gerichtshofs durchgeführt wird, unterstreicht das Engagement Spaniens für die Einhaltung des Völkerrechts und die Verhinderung der Verbreitung von militärischem Material in Konfliktregionen.

Durch die Einstellung der Geschäftstätigkeit des untersuchten Unternehmens hat die Guardia Civil weitere illegale Exporte verhindert, die Konflikte wie den im Jemen verschärfen oder andere Länder des Nahen Ostens betreffen könnten.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter