Iberdrola und BP erhalten 50 Millionen Euro von Europa für Elektroladestationen in Spanien

1050

Das Unternehmen, das aus der Koalition zwischen Iberdrola und BP hervorgegangen ist, Iberdrola BP Pulse, hat einen Zuschuss in Höhe von 50,1 Millionen Euroaus dem von der Europäischen Kommission geförderten Programm CEF Transport AFIF 2021-2027 erhalten. Ziel der Beihilfe ist die Errichtung von 1.220 Hochleistungsladepunkten für Elektrofahrzeuge für Fahrzeuge in Spanien und Portugal im Zeitraum 2023-2026. Konkret handelt es sich um 206 Schnellladepunkte (mehr als 150 Kilowatt) und 1.014 Ultraschnellladepunkte (mehr als 350 Kilowatt), wie beide Unternehmen in einer Mitteilung mitteilen.

Die Mittel stammen aus dem Infrastrukturfonds für alternative Kraftstoffe (AFIF), der Teil der Europäischen Verbindungsfazilität (EIF) ist, mit der die Ziele der neuen Verordnung für den Aufbau der Infrastruktur für alternative Kraftstoffe (AFIR) entlang des europäischen Fernleitungsnetzes (TEN-V) unterstützt werden sollen.

Damit soll der Zuschuss den “ambitionierten” Strategieplan finanzieren, den das gemeinsame Unternehmen am 1. Dezember auf den Weg gebracht hat.Iberdrola BP Pulse ist eine 50/50-Allianz zwischen Iberdrola und BP für den Aufbau einer schnellen und ultraschnellen öffentlichen Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Spanien und Portugal.

Das Joint Venture plant, bis 2025 5.000 und bis 2030 11.700 öffentliche Schnell- und Ultraschnellladepunkte zu errichten und dabei 1 Milliarde Euro zu investieren. Gleichzeitig betonte er, dass diese Auszeichnung ein “entscheidender Schritt” sei, um seine Ziele voranzutreiben und es dem Unternehmen zu ermöglichen, das “umfassendste” öffentliche Hochleistungsladenetz auf der Iberischen Halbinsel aufzubauen.

Bild: spn01


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter