Europa befürchtet Ansteckungseffekt durch die Welle von Studentenprotesten zur Unterstützung Palästinas in den USA nachdem Camps in Frankreich, Großbritannien und Spanien registriert wurden

998

Die Welle der Studentenproteste zur Unterstützung Palästinas und gegen die israelische Offensive im Gazastreifen beginnt sich über die Grenzen der Vereinigten Staaten hinaus auszubreiten, dem Epizentrum der Mobilisierungen der letzten zwei Wochen. Kanada, Australien und jetzt auch Europa, vor allem in Frankreich, aber auch in Großbritannien, der Schweiz und Spanien, haben begonnen, Mobilisierungen zu registrieren, obwohl sie im Moment weit von den massiven Protesten in den Vereinigten Staaten entfernt sind, die ebenfalls zu Zusammenstößen zwischen Polizei und Studenten führten, die Camps und Barrikaden errichteten und sogar Gebäude besetzten.

Spanien

In Spanien sind fünf Tage seit dem Solidaritätslager mit Palästina vergangen, das am Montag an der Philosophischen Fakultät der Universität von Valencia begann. Die Initiative, die erste ihrer Art in Spanien mit fünfzig Personen, wird auf unbestimmte Zeit fortgesetzt, solange die Studenten “Kraft” haben und ihr Ziel erreichen, das, um es mit den Worten von Esther Monge, Studentin der Politikwissenschaften und Mitglied von Estudiants per Palestina und der sozialen BDS-Bewegung País Valencià, zu sagen, nichts anderes ist, als das “Ende des palästinensischen Völkermords” zu erreichen. Darüber hinaus fordern sie, wie der Rest der Bewegungen auf der ganzen Welt, auch die Beendigung der Vereinbarungen zwischen Universitäten und Institutionen mit israelischen Unternehmen oder Organisationen.

Frankreich

Auf der anderen Seite des Atlantiks sah Europa, das die angespannte Lage in den Vereinigten Staaten mit Argwohn betrachtete, wie der Funke der Mobilisierung vor einer Woche in Frankreich entzündet wurde, als 200 Studenten die Universität Sciences Po besetzten, eine Mobilisierung, die friedlich und ohne Verhaftungen endete. Drei Tage später zogen sie zur Sorbonne um, und seitdem haben sich die Kundgebungen im ganzen Land vervielfacht, obwohl sie in der Regel kleine Gruppen von Menschen einbeziehen.

Am Donnerstag wurden 23 Universitätsgebäude im ganzen Land evakuiert, und am Freitag zum Beispiel musste die Germanderia in den Sciences Po-Zentren in Paris und Lyon intervenieren, um die Dutzenden von Studenten auszuweisen, die sich versammelt hatten und eine Untersuchung der angeblichen Verbindungen ihres Zentrums zu israelischen Universitäten forderten.

Die Regierung, genauer gesagt das Büro von Premierminister Gabriel Attal, hat den Befehl gegeben, angesichts dieser Art von Besatzung “entschlossen” zu handeln. Unterdessen wird die Besetzung der Journalistenschule in Lille (Norden), einer Stadt, in der auch der Campus Sciences Po geschlossen ist, den zweiten Tag in Folge fortgesetzt, während für Freitag eine Demonstration auf dem Campus der Universität Grenoble (Südosten) geplant ist. Auch der Campus Jourdan der École Normale Supérieure (ENS) wurde gesperrt. Zudem sind sechs Studenten in den Hungerstreik getreten.

Vereinigtes Königreich

Das erste Universitätscamp wurde vor einer Woche in Großbritannien an der University of Warwick eingerichtet und dann nach und nach auf die in Bristol, Sheffield, Manchester, Leeds und Newcastle ausgeweitet, wie die Organisatoren selbst mitteilten.

So errichten mehrere britische Universitäten seit Tagen pro-palästinensische Camps, rechnen aber nach Angaben der Palestine Solidarity Campaign nicht mit einer Wiederholung der Gewalt, die bei den Protesten in den Vereinigten Staaten zu beobachten war.

Schweiz

In Nordeuropa, genauer gesagt in der Schweiz, veranstaltet eine Gruppe pro-palästinensischer Studenten seit Donnerstag ein Sit-in in der Lobby der Fakultät für Human- und Politikwissenschaften der Universität Lausanne (UNIL) und kündigte an, vorerst bis Montag zu bleiben, wie die Presse des Landes berichtet.

Frédéric Herman, Rektor der Schule, sagte, dass sie im Moment nicht planen, die Identität der Demonstranten zu überprüfen oder Sanktionen gegen sie zu verhängen, die “ein Ende der Repression gegen die Solidaritätsbewegung mit Palästina” fordern.

Australien

In Australien ist die Universität von Sydney in den seit Tagen andauernden Protesten gespalten. Am Freitag zum Beispiel versammelten sich Hunderte von Studenten, um gegen Israels Krieg in Gaza zu protestieren, während eine Gruppe zur Unterstützung Israels demonstrierte. Aus diesem Grund mussten die Sicherheitskräfte im Zentrum eine Barriere bilden, um sich voneinander zu distanzieren.

Am Mittwoch schrieb der Vizekanzler der Institution, Mark Scott, eine Erklärung, um das Recht auf freie Meinungsäußerung zu verteidigen und friedlich an der Universität zu demonstrieren. “Ich bekräftige unser Bekenntnis zur Meinungsfreiheit”, sagte er, “und null Toleranz für jede Form von Rassismus, Sicherheitsbedrohungen, Hassreden, Einschüchterungen, Drohreden, Belästigungen oder illegalen Einstellungen, wie antisemitische Sprache oder Handlungen oder Handlungen gegen Muslime.”


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter