Europäischer Ausbruch des Echovirus-11 bei Neugeborenen mit zwei Fällen in Spanien

912

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beobachtet einen Ausbruch des Echovirus-11 (E-11) bei Neugeborenen in sechs europäischen Ländern, darunter Spanien sowie Frankreich, Italien, Kroatien, Schweden und das Vereinigte Königreich. Insgesamt wurden bisher 26 Fälle gemeldet, von denen zehn verstorben sind. Die Agentur versichert, dass “das Risiko für die öffentliche Gesundheit der allgemeinen Bevölkerung gering ist”, und die von 20minutos konsultierten Mikrobiologen rufen zur Ruhe auf.

Nach den Informationen, die das Koordinierungszentrum für Gesundheitswarnungen und Notfälle (CCAES) an die autonomen Gemeinschaften übermittelt hat, gab es in Spanien in diesem Jahr bisher zwei Fälle. Laut dem jüngsten WHO-Update handelte es sich um ein Zwillingspaar, das im Januar dieses Jahres zu früh geboren wurde. Einer von ihnen widerstand der Infektion nicht und der andere überwand sie ohne Folgen, nachdem er eine Neugeborenen-Intensivstation durchlaufen hatte.

Laut den Kurzinformationen der CCAES “handelt es sich in den meisten Fällen um Frühgeborene, die vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren wurden”. Die Europäische Zeitschrift für Überwachung, Epidemiologie, Prävention und Kontrolle von Infektionskrankheiten Eurosurveillance beschreibt die Fälle in Frankreich, das als erstes Land gemeldet wurde und das die meisten Fälle gemeldet hat: insgesamt neun, von denen sieben kurz nach der Geburt starben – im Alter zwischen fünf und 40 Tagen. Bis auf eines handelte es sich bei allen Babys um Babys, die zwischen der 31. und 36. Schwangerschaftswoche geboren wurden – eine Schwangerschaft gilt ab der 37. Woche als voll ausgetragen – und um Untergewicht, das weniger als drei Kilo. Nur einer wurde in der 39. Woche geboren und mehr als drei Kilo, aber auch er starb. Die ersten Fälle wurden im Juli 2022 registriert, der bisher letzte im März dieses Jahres. Die WHO gibt an, dass es sich bei den acht Frühgeborenen um vier Zwillingspaare handelte.

Bild: congerdesign from Pixabay


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter